Päppeln für die Freiheit

Anzeige
So süß! Svenja Hiesgen füttert das Eichhörnchen mit Babynahrung. Fotos: Pielorz
Hattingen: Friedrichstraße |

Quasi sind die kleinen putzigen Eichhörnchen der Gymnasiastin Svenja Hiesgen (12) vor die Füße gefallen. Auf dem Weg von der Schule nach Hause entdeckte sie die Kleinen auf dem Gehweg der Friedrichstraße. Sie waren aus dem Nest gefallen.

Sie hatten zwar den Sturz überlebt, wären aber erfroren, wenn sie nicht einen Schutzengel in Form von Svenja gehabt hätten.
Und die kennt sich mit Tieren aus. Neben dem Hund hat sie noch zwei Papageien, ein Kaninchen, zwei Meerschweinchen, zwei Schildkröten und zwei Bienenstöcke. Bis auf letztere also durchaus Kuschelpotential vorhanden! Und wenn schon nicht die eigene Mama, dann kommt die Schülerin den Aufgaben der Mama schon ziemlich nahe.
„Erstmal habe ich aber Papa angerufen und gefragt, was ich machen soll“, berichtet sie. Der gab grünes Licht für weiteren Familienzuwachs, fuhr mit Svenja und den Eichhörnchenbabys zum Tierarzt und organisierte einen Käfig mit Klettermöglichkeiten über die Tierhilfe EN. Zweimal am Tag füttert Svenja die Kleinen mit Babybrei und Baby-Keks. Eine Pipette ist nicht nötig, denn die Kleinen lutschen die Nahrung gern auch vom Finger und knabbern eigenständig am Keks.
Außerdem haben sie kleine Köstlichkeiten im Käfig wie zum Beispiel Nüsse. „Ich will später unbedingt mal was mit Tieren machen, aber keine Tierärztin werden. Dann müsste ich Tiere ja auch aufschneiden und einschläfern. Das kann ich nicht.“
Noch einen Monat werden die Kleinen bei Svenja leben, dann geht es zurück in die Freiheit. „Allerdings sind die beiden sehr zahm und ich hoffe, sie kommen immer wieder in die Nähe ihrer alten Futterstelle.“
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.