Winzermark bleibt natürlich grün

Anzeige
Gerd Walther ist Sprecher der Aktionsgemeinschaft Winzermark (AGW).

Es ist vollbracht: Nach zwölf Jahren und drei Unterschriftsaktionen meldet die Aktionsgemeinschaft Winzermark (AGW): „Unser Ortsteil bleibt grün!“

AGW-Sprecher Gerd Walther beim Besuch in der STADTSPIEGEL-Redaktion: „Unser zwölfter Bürgerbrief, der dieser Tage in einer Stückzahl von 500 an Haushalte, Politik und Verwaltung verteilt worden ist, stellt für uns einen Schlussstrich dar. Wir werten unsere Arbeit nach all den Jahren als Erfolg, nachdem ja zunächst der Tenor eindeutig dahin gegangen war, dass in der grünen Winzermark beispielsweise ein Hotel und ein Skulpturen-Park entstehen sollten. Dennoch werden wir auch zukünftig aufmerksam bleiben, was die Winzermark betrifft und überhaupt ganz Niederbonsfeld.“
Bei der Vorstellung des Stadtentwicklungskonzeptes 2030, an dem zwei Jahre lang der städtische Fachbereich Stadtentwicklung, Bauordnung und Stadtverkehr mit externen Planungsbüros gearbeitet hatte, wie der STADTSPIEGEL bereits berichtete, stellte in seinem Abschlussbericht fest, dass der Natur der Vorrang vor einer flächendeckenden Bebauung gegeben werde und beschrieb speziell für Niederbonsfeld den „Landschaftsraum als wesentliches Qualitätsmerkmal der Wohnqualität“.
Dennoch legt die AGW die Hände nicht in den Schoß. Nach den Worten von Gerd Walther soll es künftig darum gehen: gezielte Bepflanzung, um spezielle Tierarten anzusiedeln; Ausbau der Wanderwege; Renaturierung der Bäche; Errichtung eines Kinderlehrpfades; Hinweise an alle zur Kontrolle der sich ausbreitenden „Herkulesstaude“ (Heracleum giganteum); weitere Verkehrsberuhigung.
Doch bis all das umgesetzt ist, verweist der AGW-Sprecher auf all die Tiere, die jetzt weiterhin in Niederbonsfeld anzutreffen sein werden: Reh, Fuchs, Dachs, Hase, Kaninchen, Marder, Igel, Mauswiesel, Eichhörnchen, Mäusebussard, Habicht, Sperber, Ringeltaube, Amsel, Elster, Goldammer, Buntspecht, Grünspecht, Eichelhäher, Meise, Rotkehlchen, Hausrotschwanz, Buchfink, Grünfink, Hänfling, Erlenzeisig, Dompfaff, Sperling, Kröten, Frösche, Lurche und Feuersalamander.
0
1 Kommentar
2.895
Torsten Richter-Arnoldi aus Hattingen | 15.08.2015 | 22:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.