Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse sinken! Was bleibt unter dem Strich?

Anzeige
Zum Jahreswechsel 2014/15 sollen die allgemeinen Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung von 15,5% auf 14,6% sinken. Neu ist aber ein"individueller Sonderbeitrag" jeder einzelnen Krankenkasse von0,9 %, was bedeutet, daß sich für die Versicherten einer Krankenkasse nichts ändert.
Aber ändert sich wirklich nichts ? Paritätisch zahlen auch die Arbeitgeber die Hälfte der Beiträge ein. Aber während diese nun 0,9% weniger einzahlen, sind sie nicht von den Zusatzbeiträgen betroffen. Der finanzielle Beitrag der Arbeitgeber ist nämlich festgeschrieben und macht keinerlei Erhöhung mit. Dies wäre nicht weiter tragisch. Wäre da nicht die Mitbestimmung bei den Krankenkassen, die der gewöhnliche Beitragszahler nur aus den Sozialwahlen kennt, welche alle paar Jahre mit viel Werbeaufwand auf sich aufmerksam machen. Nur dann hört man nichts mehr davon.
Nur für diese Mitbestimmnung kostet die Arbeitgeberseite in den "paritätisch" besetzten Sozialparlamenten immer weniger.
Und in welche Kasse sollen die Betroffenen wechseln? Diese verhalten sich Doch in Prinzip, was diese Sache angeht alle gleich. Also was soll da das Getöse der Gesundheitspolitiker? Wahrscheinlich viel Klamauk um nichts!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.