Die Landtagswahl in Hattingen und Sprockhövel

Anzeige

Hubertus Kramer (SPD), Prof. Dr. Rainer Bovermann (SPD), Dr. Nadja Büteführ (SPD), Bodo Middeldorf (FDP) und Verena Schäffer (Bündnis90/Die Grünen): Dieses Quintett wird den Ennepe-Ruhr-Kreis und seine neun Städte bis 2022 im Düsseldorfer Landtag vertreten. „Mein Glückwunsch gilt allen fünf. Gleichzeitig setze ich darauf, dass sie auch die Interessen und Belange der Kreise und Städte im Blick haben“, macht Landrat Olaf Schade deutlich.

Unabhängig davon, welche Partei nach den anstehenden Koalitionsverhandlungen Regierungsverantwortung übernehme oder sich in der Oppositionsrolle wiederfinde, sieht Olaf Schade in dem fünffachen kurzen Draht ins Landesparlament Vorteile für die Menschen an Ennepe und Ruhr. „Aus diesem Grund werde ich auch die Gesprächsrunden mit den Landtagsabgeordneten fortsetzen. Ein erstes Treffen in neuer Zusammensetzung werde ich zeitnah anregen“, kündigt der Landrat an.
Fehlen werden dann Thomas Stotko (SPD) und Regina van Dinther (CDU), sie scheiden mit dem Ende der laufenden Legislaturperiode aus dem Landtag aus.
In Hattingen lag die Wahlbeteiligung laut der Stadtverwaltung bei 66,96 Prozent. Gewählt wurde so: Wahlberechtigte gab es 43.691, aber nur 29.254 Wähler machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Sie gaben 28.797 gültige Stimmen ab. Das entspricht 98,44 Prozent, ungültig waren 457 Stimmen (1,56 Prozent).
Auf die sieben Kandidaten, die der STADTSPIEGEL ausführlich vorgestellt hatte, entfielen diese Stimmanteile:
Prof. Dr. Rainer Bovermann (SPD): 11.733 Stimmen (40,74 Prozent); Markus Pauli (CDU): 9.159 Stimmen (31,81 Prozent); Thomas Schmitz (Grüne): 1.582 Stimmen (5,49 Prozent); Bodo Middeldorf (FDP): 2.474 Stimmen (8,59 Prozent); Jörg Müller (Die Piraten): 589 Stimmen (2,05 Prozent); Helmut Kanand (Die Linke): 1.499 Stimmen (5,21 Prozent); Michael Funk (AfD): 1.761 Stimmen (6,12 Prozent).
Bei den Zweitstimmen erhielten die Parteien diese Anteile: SPD: 10.161 Stimmen (35,16 Prozent); CDU: 8.357 Stimmen (28,92 Prozent); Grüne: 1.709 Stimmen (5,91 Prozent); FDP: 3.457 Stimmen (11,96 Prozent); Die Piraten: 332 Stimmen (1,15 Prozent); Die Linke: 1.519 Stimmen (5,26 Prozent); AfD: 2.256 Stimmen (7,81 Prozent).
Die SPD gewann die Stadtteile Winz-Baak, Mitte, Welper, Blankenstein, Holthausen und Bredenscheid-Stüter. An die CDU gingen Oberstüter, Elfringhausen, Niederbonsfeld und Niederwenigern.
Mit 59,54 Prozent gab es die höchste Wahlbeteiligung in Oberstüter, dicht gefolgt von Niederwenigern (59,43 Prozent). In Winz-Baak gingen nur 46,36 Prozent der Wahlberechtigten wählen, in Mitte nur 46,71 Prozent.
In Sprockhövel lag die Wahlbeteiligung bei 72,21 Prozent. Wahlsieger waren auch hier Rainer Bovermann (36,19 Prozent) und die SPD (33,14 Prozent) vor Markus Pauli (31,87 Prozent) und der CDU (29,60 Prozent).

Weitere Infos, wie Hattingen und Sprockhövel gewählt haben, gibt es beim Klick auf die Städte!
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
214
Martin Wagner aus Hattingen | 16.05.2017 | 22:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.