Es gelten neue Vorschriften für Waffenbesitzer

Anzeige
Seit dem 6.Juli gelten für Waffenbesitzer  neue Vorschriften für die Unterbringung der Waffen. Welche neue Vorschriften für die sichere Unterbringung  und den Transport von Waffen gelten, ließen sich die heimischen Jäger und andere Waffenbesitzer sachkundig von Referenten in der Gaststätte "Zum Deutschen" erklären.
Welche Änderung sich besonders für die Aufbewahrung von Waffen und Munition ergeben, war eine sehr interessante Frage, die viele der Besucher beschäftigte. Um Schusswaffen sicher zu Hause aufzubewahren,reichte bisher ein Tresor der Klassen A bzw. B aus. Das reicht nun nicht mehr aus. Die Tresore genießen Bestandsschutz, wenn sie vor der Änderung des Gesetzes auch schon zur Aufbewahrung benutzt wurden.  Neu erworbene Schutzschränke müssen aber den sicheren Ansprüchen des Gesetzes genügen. Sie müssen den Grad N oder O entsprechen.
Für den Transport zum und vom Revier dürfen die Schusswaffen nur noch gesichert transportiert werden. Zu anderen Zielen, als ins Jagdrevier dürfen die Waffen nur in einem verschlossen Behältnis transportiert werden. Sie dürfen auch nur ungeladen transportiert werden.
Wie scharf die Kontrolle im EN-Kreis sein wird, machte der Referent deutlich. Die Vorschriften zur Aufbewahrung der Waffen werden unangekündigt kontrolliert, und zwar von bis zu vier Personen. Das Untersuchungsergebnis wird in jedem Fall protokolliert. Der Waffenbesitzer erhält einen Durchschlag des Protokolls. Dass so ein Kontrollbesuch bei Verstössen drastische Konsequenzen haben wird, sei klar zu erkennen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.