Handy-Kamera sollte man so nicht einsetzen!

Anzeige
Heute passiert in Hagen. Und ich glaube, nicht nur Polizei und Rettungskräfte waren entsetzt. Ein Mädchen betrat die Fahrbahn, übersah die rote Fußgängerampel und wurde angefahren. Ein alltäglicher Vorgang - bisher.
Aber dann geschah etwas Schockierendes. Rettungskräfte, Notarzt und Polizei kamen um zu helfen. Die Zahl der umherstehenden Gaffer wurde größer und stellte plötzlich Ansprüche. Sie machten nicht nur ungehemmt Fotos von dem Opfer, sondern forderten auch freie Sicht zum Opfer. Eine aus Decken bestehenden Sichtschutz schoben die Gaffer sogar zur Seite. Notarzt und Sanitäter wurden massiv bei ihrer Arbeit behindert.
Später stellte die in Netzwerken erfahrene Hagener Polizei die Vorfälle mit entsprechenden Kommentaren ins Netz. Aber nutzt das was?
Behinderung von Einsatzkräften ist in jedem Fall strafbar. Und das Fotografieren von Unfallopfern verletzt deren Rechte massiv und kann reichlich strafrechtliche wie zivilrechtliche Folgen nach sich ziehen. Aber interessiert das die Gaffer.
Sind wir heute schon so weit, dass wenn eine Handy-Kamera dabei ist, das Benehmen Glücksache ist ?Was zählt ein verunfallter Mensch vor der Masse noch?
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
13.694
Volker Dau aus Bochum | 27.04.2016 | 13:43  
12.729
Hans-Martin Scheibner aus Xanten | 27.04.2016 | 14:13  
64
Michael Stasch aus Bergkamen | 27.04.2016 | 15:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.