Muss die Deutsche Bahn möglichst viel Gewinne machen, oder dient ihr Einsatz der Allgemeinheit?

Anzeige
Alle Bahnbenutzer kennen es: man kommt pünktlich zum Bahnsteig und stellt fest, der Zug kommt später oder fällt gar ganz aus. Der Grund sind Defekte am Zug oder an den Gleisanlagen. Selbst ein Wetterumschlag bringt häufig schon Störungen mit sich.
Die Nachrichten sagen aber häufig aus, dass oft das Geld für eine bessere Organisation fehlt. Der Vorstand der Bahn verlangt für jedes neue Projekt neues Geld. Wenn dann etwas neues baut, will man zunächst die Möglichkeiten des zu erwartenden Gewinnes errechnen. Erst dann geht man an die Planung der Kosten. Ein Beispiel ist die neue Trasse "Ruhrgebiet- Köln".
Auch der Umgang mit Bahntrassen, welche stillgelegt werden sollen, gibt zu bedenken Anlass. Im Vordergrund steht auch hier der Gewinn und seine Maximierung. Erweist sich der Güterverkehr auf der Strasse als günstiger, übernehmen bahneigene LKW- Unternehmen den Transport. Die Trasse wird oft unwiederbringlich stillgelegt.
Da muss sich auch der Steuerzahler fragen, ob dieses Verhalten dem Allgemeinwohl dient. Vor vier Jahren wurde der damals geplante Börsengang aufgehoben. Geändert hat sich seitdem nichts. Auch nicht unter Bahnchef Grube.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
487
Carola Hoffmann aus Hattingen | 26.07.2016 | 06:50  
13.702
Volker Dau aus Bochum | 26.07.2016 | 22:29  
65
Michael Stasch aus Bergkamen | 27.07.2016 | 01:06  
13.702
Volker Dau aus Bochum | 27.07.2016 | 09:27  
114
Andreas Sierigk aus Bochum | 27.07.2016 | 11:15  
2.549
Wolfgang Wevelsiep aus Hattingen | 27.07.2016 | 22:19  
13.702
Volker Dau aus Bochum | 28.07.2016 | 00:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.