Besinnliches: "Versuch macht kluch"

Anzeige
„Versuch macht kluch“, so hieß das großzügige Motto meines früheren Mitbewohners, wenn es um Frauen und Beziehungen ging.
Experimentierfreudig war er auch in einem anderen Lebensbereich. Unermüdlich probierte er 1000 und eine Möglichkeit aus, seinen Glauben handfest zu machen. Das Prinzip war immer das dasselbe: 1)Such Dir ein Gebot oder ein religiöses Ritual aus. 2) Halte Dich eine bestimmte Zeit lang daran. 3) Guck, was dadurch bei Dir passiert.
Während unseres Zusammenwohnens war ich Zeugin folgender Projekte: Zehnmal hintereinander jeden Sonntag in den Gottesdienst gehen, zwei Wochen lang jeden Morgen zehn Minuten Bibel lesen, einen Monat vor jeder Mahlzeit beten.
Eingestiegen bin ich, als es darum ging, den Feiertag zu heiligen. Was heißt das eigentlich? Wir einigten uns darauf, sonntags keine Hausarbeiten zu machen und nichts für die Uni zu tun. Stattdessen nur Sachen, die uns gut tun – ausschlafen, Freunde treffen, lesen oder endlich mal irgendwohin fahren, wo wir schon lange hin wollten.
Nach den verabredeten drei Monaten haben wir das einfach weiter gemacht. Der Sonntag war plötzlich ein Tag, auf den ich mich richtig gefreut habe. Und später in der stressigen Examenszeit waren es die freien Sonntage, dank derer ich durchgehalten habe.
„Der Sabbat ist für den Menschen da!“ Sogar Gott ruhte am siebten Tag. Er hat sich etwas gedacht, als er uns dieses Gebot gegeben hat. Ein Tag Pause, selbst in Stresszeiten – für Leib und Seele und alles Schöne - ganz ohne schlechtes Gewissen! Genial!
Gibt es ein Gebot oder Ritual, das Ihnen etwas sagt? Probieren Sie es aus – Versuch macht kluch!
Ihre
Anna Püllen,
Pfarrerin in der
Ev. Kirchengemeinde
Welper-Blankenstein
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.