Bewegte Zeiten, sie kommen!

Anzeige
Hattingen: Kirchplatz | Wissen Sie was, ich glaube fast, bald kann unsereins gar nichts mehr machen – außer „Zahlemann und Söhne“ natürlich für Hinz und Kunz und das, bitte schön, auch gerne europaweit.
Rauchen darf der mündige Bürger zumindest in Kneipen und seit kurzem auch in seiner Wohnung nicht mehr. Auch wenn ich selbst Nichtraucher bin, komme ich da schon ans Staunen.
Jetzt soll es auch noch einen fleischfreien Tag in der Woche geben, weil angeblich unter anderem das massenhaft gehaltene Vieh furzt, so dass es der Umwelt schadet. Ich selbst bin zwar ein Hähnchen und müsste das begrüßen, aber es sind die vielen Vorschriften und Einmischungen, die mich stören.
Bald darfst Du bestimmt nicht mal mehr vor die Tür gehen, wenn Du (Heu-)Schnupfen hast, ohne dass Du einen gelben, grünen oder roten Punkt auf einer Atemschutzmaske tragen musst!
Apropos gehen: Gehen wird unsereins trotz seines Bäuchleins (nein, nicht vom Nichtrauchen und auch nicht von zu viel Fleisch, ich nenne das „schlechte Gene“!) künftig auch mehr – zwangsweise natürlich. Denn lebensmüde bin ich nämlich trotz allem noch lange nicht.
Da lässt doch NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider verkünden, „dass der Albtraum mancher Aufzugnutzer – im Ernstfall eingeschlossen zu sein, ohne dass jemand zur Hilfe kommt – gar nicht so abwegig ist“! Bei jedem zweiten Aufzug älterer Bauart käme im Ernstfall nämlich tatsächlich niemand zur Hilfe! Zum einen weil man die Notklingeln wegen des Alters der dazu gehörenden Anlage schlicht nicht mehr hören könnte, zum anderen weil schlicht niemand auf selbst nervtötendes Gebimmel reagieren würde!
In was für Zeiten leben wir doch nur! Ich künftig jedenfalls in bewegteren – ohne Aufzug, verrät GALLUS
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.