Fußball, die Bundesliga und die Stars

Anzeige
Hattingen: Kirchplatz |

Na, liebe Freunde des runden Leders, kribbelt es schon? Auch wenn die zweite Bundesliga mit einem Sieg des VfL Bochum schon läuft: Erst am Freitag, 14. Juli, startet die „richtige“ Liga!

Die kurze Wartezeit, bis der Ball auch auf Schalke und in Dortmund wieder rollt, wollen wir an dieser Stelle mit philosophischen Zitaten zum Thema überbrücken, die uns immer schon erheitert haben.
Los geht es mit Jean-Paul Sartre: „Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.“
Ähnlich Philosophisches stellte auch Uwe Seeler fest: „Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball.“
Trainer Helmut Schulte fügte dazu an: „Das größte Problem beim Fußball sind die Spieler. Wenn wir die abschaffen könnten, wäre alles gut.“
Doch niemand könnte den tieferen Sinn des beliebtesten Rasensports so auf den Punkt bringen wie der rheinische Denker Lukas Podolski: „Fußball ist wie Schach – nur ohne Würfel!“ Vielleicht sollte er es aber doch lieber halten wie einst Andy Möller: „Ich bin sehr selbstkritisch – vor allem mir gegenüber.“
Das trifft wohl auch auf Hans Krankl zu, denn: „Wir müssen gewinnen. Alles andere ist primär.“ Mit Zahlen hat es Rudi Völler wie Krankl wohl nicht so: „Zu 50 Prozent haben wir es geschafft. Aber das ist noch nicht die halbe Miete.“ Und hier Rechenkünstler Franz Beckenbauer: „Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage.“
Jetzt verabschiedet sich hier ganz schnell einer wie seinerzeit der Einstein unter den Fußball-Nationalspielern, Andy Brehme: „Ich sage nur ein Wort: Vielen Dank!“ und das ist GALLUS
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.