Welpers Basketballer gehen ungeschlagen in die Winterpause

Anzeige
Durch den 81:35-Erfolg gegen die Hot Shots Haßlinghausen und einen 135:44-Kantersieg gegen die TG Voerde III steht die SG Welper an der Spitze der Basketball-Kreisliga.

SG Welper - Hot Shots Haßlinghausen:
Die Grün-Weißen zeigten vor allem in Hälfte eins eine ansprechende Leistung und gingen mit 47 :14 in die Pause. In Hälfte zwei wurde dann viel rotiert, und man war im dritten Viertel nicht mehr so zielstrebig. Es wurden viele leichte Körbe nach schönen Spielzügen vergeben. Die Bilanz: 9:7 in Q3!
Im vierten Viertel spielte die SG dann wieder wie gewohnt und fuhr das Spiel locker nach Hause.

Für Welper spielten:
Schmischke (16 Punke/4 Dreier), Calti (14), Meichsner (10), Widera-Trombach (10/2), Klippstein (8/1), Löschner (8), Jung (6), Schmale (5/1), Stricker (4), Kciku, Liedmann, Müller.


SG Welper - TG Voerde III:
Im letzten Spiel des Jahres ließen es die Basketballer der SG Welper in der
Vorweihnachtszeit noch mal richtig klingeln. Wurde im letzten Spiel die 100-Punkte-Marke noch leichtfertig vergeben, war spätestens Mitte des zweiten Viertels jedem klar, dass die Partie jenseits der magischen 100 Punkte enden würde. Ein 17:0-Lauf zwischen der sechsten und achten Minute ließen keine Zweifel mehr offen. Welper war in allen Belangen das bessere Team. Zwar ließ die Intensität in der Verteidigung einige Wünsche offen, doch der Angriff lief dagegen rund. Hervorzuheben war das Spiel von Center Holger Jung, der die Partie mit zwei schönen Zuspielen an Daniel Schmischke begann und selber in seinen Minuten auf dem Parkett immer korbgefährlich und mit 25 Punkten bester Punktesammler der SG war. Aber auch Jung´s Mannschaftskollegen aus der Startformation konnten mit ihrer bekannten Spielweise zum Sieg beitragen. So war es Flügel Daniel Schmischke, der in gewohnt sicherer Manier, seine „Dreier“ durch die Reuse trieb, sowie sein gegenüber auf der Flügelposition,
Sebastian Meichsner, der nicht nur aus der Distanz, sondern auch durch seinen Zug zum Korb immer Gefahr ausstrahle. Beide erzielten jeweils 22 Punkte.
Da das Spiel frühzeitig entschieden war ließ Spielertrainer Ronnie Schmale viel wechseln und gab Spielern wie Pascal Keiderling und Manuel Erlemann, die bisher in dieser Saison noch nicht so zum Zuge kamen, mehr Spielzeiten. Nach einem 29:16 im ersten Viertel und einem 45:10 im zweiten Viertel gingen die Grün-Weißen mit einem deutlichen 74:26 in die Halbzeitpause.
Nach der Pause war für Welper die Zeit gekommen zu experimentieren. Die SGW
wechselte mehrfach die Verteidigungsformation und übte vermehrt die Zonenpresse. Ein 26:6 im dritten Viertel war die Folge. Letztendlich ging es im Schlussviertel darum, dass sich alle elf Spieler in die Punkteliste eintragen konnten. Spannend machte es Aufbau Carsten Widera-Trombach, der bis zur
letzten Spielminute keinen Korb erzielen sollte. Er hob sich alles für die Schlussminute auf und erzielte innerhalb von 60 Sekunden vier Treffer.

Für Welper spielten:
Jung (25 Punkte), Meichsner (22 / 2 Dreier), Schmischke (22 / 4), Stricker (15), Löschner (12), Liedmann (10), Erlemann (9), Widera-Trombach (8), Schmale (5 / 1), Keiderling (4), Kciku (3).

Durch beide Spiele konnte die SG Weler ihre vorherigen bärenstarken Auftritte nochmals untermauern und somit ungeschlagen in die Winterpause gehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.