Verkehrsberuhigte Hauptstraße ist seit Montag befahrbar

Anzeige
Die Polizei kontrolliert zurzeit verstärkt die Geschwindigkeit an der umgebauten Hauptstraße. Foto: Bangert
Heiligenhaus: Hauptstraße |

Seit Montag ist das verkehrsberuhigte Teilstück der Hauptstraße zwischen Jahnstraße und Laubecker Straße wieder befahrbar.

„Viele Autofahrer sind wieder in die Jahnstraße abgebogen, so als wäre die Hauptstraße noch gesperrt“, stellte Michael Krahl von der Straßenbaubehörde in den ersten Stunden nach der Öffnung überrascht fest.
Ansonsten verlief der Betrieb auf der neu gestalteten Hauptstraße sehr ruhig. Um alle Autofahrer daran zu erinnern, dass in dieser beruhigten Zone nur höchstens 20 Kilometer in der Stunde gefahren werden dürfen. ,,wurde in Höhe des Mansfieldplatzes an der Sparkasse eine mobile Geschwindigkeitsmessanlage aufgestellt, die den Fahrern das Tempo zeigt“.
Auch die Polizei verschaffte sich mit ihren geeichten Lasermesspistolen einen Eindruck über das Fahrverhalten der Kraftfahrer. Andreas Piorek hat drei Stunden kontrolliert: „Fast alles im nicht- ahndungsfähigen Bereich“, stellte er zufrieden fest, „nur drei Fahrer fuhren um die 30, sonst hielten sich alle an die 20-Kilometer-Begrenzung“.

Der Bezirksbeamte führt die angepasste Geschwindigkeit auf die breiten Bürgersteige zurück: „Es entsteht optisch der Eindruck, dass mehr Fußgänger unterwegs sind, die sich zudem näher an der Fahrbahn befinden“, weiß der Polizist.
„Wenn die Geschäfte am Abend geschlossen sind und weniger Passanten unterwegs sind, wird bestimmt schneller gefahren“, prophezeit der erfahrene Polizist. In den nächsten Tagen wird er sich zu verschiedenen Tageszeiten mit seiner Laserpistole erneut einen Eindruck über das Fahrverhalten verschaffen. „Wer ab nächster Woche zu schnell ist, muss zahlen“, kündigt er verschärfte Kontrollen an.

Die Hauptstraße bleibt für motorisierte Verkehrsteilnehmer eine Einbahnstraße, in Fahrtrichtung der Autos können Radfahrer bei Tempo 20 mit dem Verkehr „mitschwimmen“.
Michael Krahl macht auf eine bedeutende Neuerung aufmerksam: „Radfahrer können auf dem neuen Schutzstreifen aus der Gegenrichtung in die Innenstadt fahren.“ Daneben macht Krahl auf die Parkbuchten entlang der rechten Seite aufmerksam, die durch dunkles Pflaster gekennzeichnet sind, einige sind für Behinderte oder Taxen reserviert. Links wurden Ladestreifen für das kurzfristige Anliefern der Geschäfte geschaffen.

Im Bereich des Kirchplatzes hat die Fahrbahn nur eine provisorische Deckschicht erhalten. „Wenn im nächsten Jahr der Kreisverkehr am Kirchplatz fertig ist, wird hier die endgültige Asphaltsicht aufgetragen, das macht dann mehr Sinn“, weiß Straßenbauer Krahl.

Gewinnspiel:
- Der Stadtanzeiger ruft zum Fotowettbewerb auf: Zeigen Sie uns, wie schön die Haupstraße nach dem Umbau ist!
- Schicken Sie die Bilder bis Samstag, 10. Mai, 24 Uhr, per Mail an redaktion@stadtanzeiger-niederberg.de
- Aus allen Einsendungen werden drei Gewinner ermittelt. Als Preise gibt es 30 Euro-Gutscheine der auf dieser Seite werbenden Heiligenhauser Geschäfte. Die Gewinner dürfen wählen, wo sie ihren Gutschein einlösen wollen.
- Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.