Polizeiorchester spielte für den Naturschutz

Anzeige
Mit dem Scheck über 931 Euro, hier präsentiert durch Veronika Kautz vom Kulturbüro, die Polizei-Musiker Scott Lawton (zweiter von links) an Hannes Johannsen (links) und Heinz-Peter Schreven überreichte, können Nistkästen angeschafft werden, die den Spielplatz Butterwelle zum Waldspielplatz aufwerten. (Foto: Ulrich Bangert)
Heiligenhaus: Umweltbildungszentrum |

Dirigent Scott Lawton möchte nächstes Jahr mit einem Partner auftreten

Das Landespolizeiorchester gab in der Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums ein Benefizkonzert. Dirigent Scott Lawton überreichte jetzt dem Umweltbildungszentrum den Erlös von 931 Euro.

Die Resonanz bei den Heiligenhausern war bescheiden: „Das ist eines der besten Blasorchester Deutschlands, die Arrangements spielen, die nur Profi-Musiker hinkriegen“, betonte Heinz-Peter Schreven. „Und dann sitzen da 50 Musiker auf der Bühne und gefühlte 70 Zuschauer im Saal, das tut weh“, entschuldigte sich der stellvertretende Bürgermeister für das mangelnde Interesse. Der Orchesterchef nahm es gelassen: „Es gibt immer wieder Orte, wo es nicht richtig voll ist.“
Die Zuschauerschlappe hält Scott Lawton aber nicht davon ab, im nächsten Jahr wieder zu kommen: „Das ist ein fantastischer Saal, tolles Licht, tolle Bestuhlung, tolle Verpflegung, für uns stimmte alles“, lobt der Amerikaner, der seit 13 Jahren die Polizeimusiker aus Wuppertal dirigiert. Im nächsten Jahr könnte er sich vorstellen, mit einem Partner vor Ort aufzutreten: "Das kann ein Chor sein oder auch eine Schule, da haben wir Erfahrung mit“, so Lawton, der darauf verweist, dass das Orchester im Jahr 2019 sein hundertjähriges Bestehen feiert. Veronika Kautz vom Kulturbüro und Heinz-Peter Schreven fallen auf Anhieb passende Partner ein.

„Davon schaffen wir noch mehr Nistkästen an."

Bei der Spendenübergabe im Umweltbildungszentrum schaute sich der Musiker die Wildtierausstellung sehr interessiert an: „Ich muss noch einmal wiederkommen und die meinem Sohn zeigen.“ Hannes Johannsen zeigte sich von der Spende ganz begeistert. „Davon schaffen wir noch mehr Nistkästen an, die wir am Spielplatz an der Butterwelle aufhängen. Der wird zu einem Waldspielplatz aufgewertet. Wenn die Suitbertusschule bald in das Gebäude Am Sportfeld einzieht, können sich die Kinder auf dem nahe gelegenen Spielplatz austoben und gleichzeitig die Nistkästen beobachten.“ Daneben hofft der Waldpädagoge auf Nachmach-Effekte: „Vielleicht hängt der eine oder andere Vater so einen Nistkasten bei sich im Garten auf.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.