Der Club: 40 Jahre und noch immer jung

Anzeige
Zum 40-jährigen Bestehen des "Club" spielte die Band "Fricklesome Amsel" auf, die von der besonderen Atmosphäre in dem Haus schwärmt. (Foto: Ulrich Bangert)
Heiligenhaus: Der Club - Zentrum für Freizeit und Kultur |

Der „Club“ ist auch für die Älteren ein Treffpunkt


Der „Club“ feierte jetzt sein 40-jähriges Bestehen, doch er ist noch immer jung. In den 50-er Jahren wurde die Einrichtung an der Hülsbecker Straße als "Jugendfreizeitheim“ gegründet. In den bewegten 70-ern sprachen die jugendlichen Besucher von ihrem „Club“. „Als vor vier Jahrzehnten der Anbau fertiggestellt war, wurde der Name übernommen", weiß Edelgard Eichberg. Die heutige Chefin war schon als Teenager regelmäßige Besucherin, durch verschiedene Umstände wurde sie zur Leiterin der weit über Heiligenhaus bekannten und beliebten Einrichtung.

Vor 30 Jahren gingen die Besucherzahlen zurück, es wurde ein anderes Konzept erarbeitet. Mehr und neue Kurse wurden angeboten, mehr Kultur neben Basteln und Selbsterfahrung. Der „Club“ mauserte sich tatsächlich zum „Zentrum für Kultur und Freizeit“, wie er sich nun im Untertitel nennt, und wurde bald auch für die ältere Generation zu einem Anziehungspunkt.

Namhafte Kabarettisten gaben sich die Klinke in die Hand. Wilfried Schmickler, der immer gerne an der Hülsbecker Straße auftrat, fand vor einigen Jahren klare Worte, als in der Politik eine Schließung am jetzigen Standort und eine Verlegung diskutierte wurde: „Der Club muss so bleiben“, forderte der Star der deutschen Kabarettszene.
Die Bühne steht aber nicht nur den bekannten Namen offen, sondern auch den vielen Nachwuchskünstlern, die sich hier zum Teil zum ersten Mal dem Publikum zeigen. Aufgrund der Kürzungen im städtischen Haushalt treten weniger bekannte Namen auf. „Wir wollen alle zwei Wochen ein Konzert anbieten“, beschreibt Edelgard Eichberg das neue Konzept und hofft auf ein Klientel, das sonst nicht bedient wird.

Die Musiker der heute bekannten Heiligenhauser Folkband „Fricklesome Amsel“ ließen sich von Konzerten im „Club“ inspirieren und hatten schließlich ihren ersten Auftritt dort. Nun spielten sie zum runden Geburtstag auf. Rappelvoll war es nicht, und während auf der Bühne Musik gemacht wurde, standen einige Zuschauer an der Theke und genossen ein Bierchen oder eine Cola. „Gerade diese Atmosphäre ist Klasse, die liebe ich, das ist das Besondere am Club“, schwärmt „Amsel“-Sänger Hannes Johannsen und wünschte dem Geburtskind alles Gute.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.