Hemeraner Herbsttage mit einigen Neuerungen und viel Bewährtem

Anzeige
    Hemer: Neuer Markt |

Über 60 Programmstunden auf drei festen Bühnen, über 100 beteiligte Helfer von DRK, Feuerwehr, Security, Polizei und Jugend-/Ordnungsamt, etwa 35 beteiligte Hemeraner Vereine und Organisationen, rund 250 Info- und Verkaufsstände inklusive 25 Verpflegungsstände mit internationalen Spezialitäten, eine Kirmes mit fünf Fahrgeschäften und 25 weiteren Ständen - die Zahlen für das größte Hemeraner Stadtfest beeindrucken jedes Jahr aufs Neue - und das seit mehr als vier Jahrzehnten.

Doch in diesem Jahr wurde das Erfolgsrezept erstmals in größerem Rahmen verändert. Die erste Neuerung betrifft die Straße „Am Sinnerauwer“, die erstmals in das Veranstaltungsgelände einbezogen wird. „Dort werden an beiden Tagen rund 40 Privattrödler ihre Stände aufbauen“, erläutert „Cheforganisator“ Martin Hofmann, „durch diese Erweiterung und den dadurch möglichen neuen ,Rundweg‘ erhoffen wir uns eine Entzerrung des Publikumsverkehrs zwischen Sparkasse und Einmündung Stefanstraße.“
Die zweite größere Neuerung betrifft die Kirmes, die deutlich aufgewertet wird. So wird auf dem kleinen Parkplatz an der sog. „Königsallee“ zwischen Parkstraße und „Im Ohl“ ein großes, spektakuläres Fahrgeschäft seinen Platz finden, begleitet von weiteren kleineren Kirmesbuden in Bereich der unteren Hauptstraße. Eine weitere Attraktivierung dieses in den letzten Jahren eher vernachlässigten Veranstaltungsbereiches erhoffen sich die Organisatoren durch eine Umverteilung auch qualitativ hochwertiger Stände in diesen Abschnitt.
Weitere Kirmesstände und Fahrgeschäfte finden die Herbsttagebesucher wie gewohnt auf dem Parkplatz an der Steinert, in diesem Jahr wieder mit zwei größeren Fahrgeschäften, einem Auto-Scooter und dem Musikexpress.
Neben diesen Neuerungen und kleineren Anpassungen wird aber weiter auf Bewährtes gesetzt.„Das Erfolgsrezept für das bunte Spektakel am letzten Septemberwochenende sind die seit Jahren bewährte Organisation und die hervorragende Zusammenarbeit mit Hemeraner Vereinen, Organisationen und der heimischen Wirtschaft“, erläuterte Martin Hofmann als Hauptorganisator des großen Straßenfestes, der dann auf ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Hemeraner Herbsttage hinweist: „Wir sind schon ein bisschen stolz darauf, dass wir seit zwanzig Jahren keine Band mehrmals bei uns auf der Bühne hatten und unseren Herbsttage-Besuchern immer wieder etwas Neues präsentieren. Dabei wird jeder Musikgeschmack bedient.“
Und so steht auch 2015 neben dem Straßenfest am Samstag (ab 10 Uhr)und Sonntag (ab 11 Uhr) das Musik- und Bühnenprogramm wieder im Mittelpunkt. Auf der großen Bühne am Neuen Markt bringen am Freitag Billie Ray & THE WILD den Geist des Rock‘n‘Roll zurück in die Felsenmeerstadt (21.15 Uhr). Am Samstag heizen „United Four“ mit ihrer verrückten Bühnenshow dem Publikum ein (20.30 Uhr) und am Sonntag zum Abschluss vor dem großen Höhenfeuerwerk um 22.30 Uhr spielt Clearwater Revival ab 20 Uhr alle Hits der unvergessenen Band ab 20 Uhr.
Für einen besonderen emotionalen Moment dürfte zudem am Samstagnachmittag (17.10 Uhr) der Hemeraner Musiker Marvin Boldt erleben, der nach seiner Herztransplantation im wahrsten Sinne des Wortes ein „Comeback“ bestreitet.
„Alternativer“ Musikgeschmack wird wie gewohnt auf der Wispa-Bühne vor dem JuK bedient, während vor dem „NT“, Hauptstraße 245, Samstagabend ab 19 Uhr Schlagerfans auf ihre Kosten kommen und Sonntag ab 17 Uhr die Band MDD „Cover Rock & More“ auf die Bühne bringt.

WISPA-Bühne bunter und vielfältiger denn je


Der Verein Wispa e.V. hat es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, mit seiner Wispa-Bühne am JuK auf den Hemeraner Herbsttagen 2015 ein sehr abwechslungsreiches Programm auf die Bühne zu stellen. Dieses Mal werden nicht nur die Musikfans, sondern die Liebhaber von (fast) jeder Art der Kleinkunst auf ihre Kosten kommen.
Am Samstag eröffnet die Band der Gesamtschule an der Parkstraße, Acoustical Impact, um 16 Uhr die Bühne, gefolgt von einem alten Bekannten der örtlichen Musikszene, Charlie Baum. Um 18.30 Uhr folgt ein erstes Highlight und eine Neuerung für die Wispa-Bühne: Die Theatergruppe „Talentfrei“ ist eine Improvisationsgruppe, die eine Stunde lang zusammen mit dem Publikum Sketche und Darbietungen präsentieren wird. Absolut sehenswert und eine Garantie für Abwechselung und Kurzweiligkeit.
Ab 20 Uhr steht dann wieder Musik auf dem Programm, der Wispa-Verein freut sich, einen Newcomer namens „Rabbit“ begrüßen zu dürfen. Besonders stolz sind die Organisatoren auf eine Band, von der man seit 2013 leider nicht viel hören durfte. Der WISPA e.V. hat es geschafft, die auf vielen Bühnen im näheren und weiteren Umkreis immer gefeierten und hochgelobten, und seitdem sehr vermissten Jungs von „Revolution“ exklusiv wieder zu einem Auftritt zu bewegen. Feinster Bluesrock, eingängige Refrains, mitreißende Gitarrensolos sind um 21.15 Uhr ein Garant für einen rockigen Abschluss des Samstagabends.
Der Sonntag wird ab 12.30 Uhr eröffnet durch den „Schlenderplatz Kunst“, eine Vernissage des Kulturprojekts im Wispa e.V. Mehrere Künstler des Hemeraner Umfelds präsentieren ihre Werke, die aus verschiedenen Genres stammen, es werden bildende Künste, aber auch Photographie in Form einer Life-Performance, eine Video-Installation und noch einiges mehr geboten. Akustisch untermalt wird die Ausstellung durch die Musikgruppe Pessoa sowie Florian Peters am Flügel.
Ab 16 Uhr ist dann auf der Bühne „Saitensprung“, bekannt aus der Acoustic Session, zu hören, gefolgt um 17.15 Uhr von den Julie Dawson Twins.
Party garantiert um 18.30 Uhr die Vereinsband Buena Wispa Social Club mit einem rockigen Programm. Als Abschluss schließen nahtlos „Fullstack“ an die Party an und erfreuen die Freunde der etwas härteren Gangart aus dem Bereich des Hardrock.

Sperrungen und Jugendschutz


Für ein Innenstadtfest dieser Dimension, bei dem am letzten September-Wochenende zehntausende Besucher erwartet werden, sind Straßensperrungen für die Sicherheit aller unerlässlich. Auch werden diverse kleine Parkplätze nicht genutzt werden können.

Folgende Straßen werden gesperrt:
- An der Steinert zwischen den Einmündungen Mühl-ackerweg und Hauptstraße (von Donnerstag, 24. September, 6 Uhr, bis Montag, 28. September, 6 Uhr)
- Hauptstraße (ehemalige Fußgängerzone) zwischen den Einmündungen Bahnhofstraße und Poststraße (von Freitag, 25. September, 6 Uhr, bis Montag, 28. September, 6 Uhr)
- Hauptstraße ab der Einmündung Poststraße bis zur Einmündung Bräuckerstraße und Parkstraße zwischen Im Ohl und Mühlackerweg von Samstag, 26. September, 6 Uhr, bis Montag, 28. September, 6 Uhr. Die so genannte Königsallee (verlängerte Parkstraße) wird wegen der Aufstellung eines Kirmes-Fahrgeschäfts bereits am Donnerstag, 24. September, ab 6 Uhr gesperrt.
- weiterhin werden die Poststraße, Am Sinnerauwer, Mühlengang, Stephanstraße von Samstag, 26. September, 6 Uhr, bis Montag, 28. September, 6 Uhr, gesperrt sein.

Folgende Parkplätze werden nicht zur Verfügung stehen:
- beide Parkplätze An der Steinert (von Dienstag, 22. September, 6 Uhr, bis Dienstag, 29. September, 6 Uhr)
- Parkplatz an der Türmchenvilla (von Mittwoch, 23. September, 6 Uhr, bis Dienstag, 29. September, 6 Uhr)
- Parkplatz Poststraße, Post und Sparkasse (von Samstag, 26. September, 6 Uhr, bis Montag, 28. September, 6 Uhr)
- Parkplatz am Jugend- und Kulturzentrum am Park, Parkstraße 3 (Donnerstag, 24. September, 20 Uhr, bis Montag, 28. September, 20 Uhr).
Ein besonderes Augenmerk werden die Ordnungsamtsmitarbeiter aber auch auf das Freihalten der gekennzeichneten Rettungswege in der und rund um die Innenstadt legen; Falschparker werden konsequent abgeschleppt. Das Ordnungsamt bittet daher alle Herbsttagebesucher, die ausgewiesenen Parkplätze zu benutzen oder auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.
Polizei und Ordnungsamt sind während der Herbsttage wie jedes Jahr mit verstärkten Kräften auf ihren Streifengängen für die Sicherheit der Besucher unterwegs.
Den Schwerpunkt legt das Ordnungsamt auf die Einhaltung des Jugendschutzes. Dabei werden das Rauchverbot für Minderjährige und der Konsum von Alkohol streng kontrolliert. Grundsätzlich gilt: striktes Alkoholverbot für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Erst ab 18 Jahren ist das Trinken von Spirituosen und branntweinhaltigen Mischgetränken erlaubt.
Für Minderjährige ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten ist um 24 Uhr die Veranstaltung beendet. Unterstützung bei der Umsetzung des Jugendschutzes erhält das Ordnungsamt dabei von Mitarbeitern des Jugendamtes.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.