Sieben Gastronomen sorgen bei Genuss pur für kulinarische Genüsse

Anzeige
Sven Wiedemeyer (re.) vom Veranstalter LiveProject stellte zusammen mit den teilnehmenden Gastronomen das kulinarische Programm von "Genuss pur" vor.

"`Genuss pur´ gehört sicherlich zu den Aushängeschildern der Iserlohner Veranstaltungslandschaft", so Sven Wiedemeyer vom organisierenden LiveProject, "deshalb hat die lange Unsicherheit über den Fortbestand des kulinarischen Stadtfestes in diesem Jahr sicherlich nicht für Beifall bei den teilnehmenden Gastronomen geführt."


Umso dankbarer sei man Ende April gewesen, als die Politik einem höheren Zuschuss zustimmte und damit der Fortbestand der Sommernächte und damit auch von "Genuss pur" unter Dach und Fach gewesen sei.
Und so konnte Sven Wiedemeyer jetzt auch wieder sieben Gastronomen präsentieren, die vom 3. bis 6. August auf dem Marktplatz für die unterschiedlichsten Gaumenfreuden bei den Tausenden von Gästen sorgen werden. Neben Altbewährten wie El Toro, El Ambiente, El Alma, Koch am Markt oder dem Romantikhotel Neuhaus gibt es mit dem Forsthaus Löhen und dem Hagener Enotria auch zwei "Neuzugänge", die mit heimischer Hausmannskost und italienischen Spezialitäten neue kulinarische Akzente setzen wollen. Die Gäste dürfen sich im einmaligen Gartenambiente des Iserlohner Marktplatzes in diesem Jahr u.a. auf Irisches Rinderfilet (Neuhaus), toskanisches Valdarno-Huhn in Orangensoße (Enotria), Sauerland-Sushi (Forsthaus Löhen) oder Ziegenkäse mit karamellisierter Zwiebel-Ananas-Marmelade (El Alma) freuen. Auch der beliebte Sauerbraten von Koch am Markt ist wieder zu haben. Ebenfalls nicht fehlen werden wieder die bereits Kultstatus genießende Cocktailbar von Andreas Firle sowie der im vergangenen Jahr sehr gut angekommene Stand von "Kessler-Sekt", der erstmals auch kleinere Speisen anbieten will.
Wichtig ist Sven Wiedemeyer und den Gastronomen an dieser Stelle jedoch der Hinweis, dass "Genuss pur" keinesfalls ein "elitäres Schlemmerfest" ist. "Alle Gastronomen bieten wieder auch für den kleinen Geldbeutel jeweils mindestens ein frisches und leckeres Gericht an." Und auch der ab und an geäußerten Vermutung, die Gastronomen verdienten sich an dem Stadtfest eine goldene Nase, tritt man seitens der Teilnehmer entschieden entgegen. "Wir brauchen drei Tage mit optimalem Wetter, um mit einer schwarzen Null nach Hause zu gehen", so Frederec Neuhaus, Geschäftsführer des gleichnamigen Romantikhotels. Vielmehr sehe man "Genuss pur" als Werbeveranstaltung für sich und die Stadt Iserlohn.
Natürlich dürfen sich die Gäste auch in diesem Jahr bei "Genuss pur" nicht nur auf lukullische Genüsse einstellen, sondern es erwartet sie auch wieder ein äußerst attraktives Rahmen-Programm. Das wird Sven Wiedemeyer aber erst in Kürze vorstellen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.