Warum das Schweigen brechen

Anzeige

Die letzten Tage haben mir wieder viel Stoff zum Nachdenken gegeben. Ich habe einige Frauen mehr kennengelernt, mit denen mich ähnlich Schlimmes verbindet. Es ist zutiefst bedrückend, wie viele es sind. Das ganze Ausmaß begreift man erst, wenn man sich mit dem Thema beschäftigt, und dann fühlt man sich einer schwarzen, bodenlosen Ohnmacht nahe.

Viele Frauen schweigen darüber, was sie als Kinder ertragen mussten, auch noch deswegen, weil sie das Geschehene tief im Unterbewusstsein begraben haben. Früher oder später wird es dennoch unweigerlich an die Oberfläche gelangen; mit diesem Wissen dann umzugehen, damit weiter zu leben, scheint für sie anfangs fast unmöglich. Sie schweigen aus Scham, oder weil sie sogar sich selbst die Schuld geben; sie versuchen, alles wieder zu verdrängen ...

Ich erinnere mich, wie es mir erging, als die Ahnung in mir aufkeimte, als ich letztendlich begriff, was mir, als ich noch klein war, angetan wurde. Begriff und doch nicht begreifen konnte. Ich zweifelte an mir selbst, an meinem Verstand. So etwas dürfte doch nicht sein! Wie kann ein normaler Erwachsene einem kleinen, hilflosen Menschen solche Qualen bereiten – nicht nur physische, vielmehr seelische?

Ich wollte es nicht glauben, mein Verstand sträubte sich dagegen. Doch das kleine Mädchen in mir wusste es besser. Es flehte mich an, ihm zuzuhören, seinen Schmerz wahrzunehmen, es zu beschützen. Viel zu spät, dachte ich, viel zu spät! Ich dachte, das habe sowieso keinen Sinn mehr, keiner könne das, was geschah, rückgängig machen, nicht mal eine "Rechnung" könne ich dem Täter vorlegen, denn er ist nicht mehr am Leben. Ich beschloss, die Sache für mich zu behalten – keiner sollte davon erfahren. Zu groß war meine Scham ... Die Scham eines kleinen Mädchens ... Das verstand ich jedoch erst später! Und mit diesem Verstehen kam der Zorn – nein, so nicht. SO NICHT! Du bist erwachsen, du kannst nicht die kleine Rosa, die jetzt erst, nach fast fünfzig Jahren, sich zu Wort meldet, wieder zum Schweigen zwingen. Sie will gehört werden – vielleicht auch von der ganzen Welt, aber zuallererst von dir, denn nur du kannst dich ihrer annehmen, ihren Schmerz fühlen, ihre Scham verstehen und sie überwinden. Das Schweigen brechen!

Denn wenn wir schweigen, wie erfährt die Welt von den Gräueltaten? Wer bestraft die Verbrecher? Wer setzt sich für die Kinder ein – für diejenigen, die wir einmal waren, diejenigen, die sie jetzt sind und die noch geboren werden? Wenn wir schweigen, dann verraten wir die Kinder in uns, ihre Würde, ihre Tapferkeit, mit der sie es geschafft haben, das Unfassbare zu überstehen und zu überleben, dann lassen wir sie im Stich … Zum wiederholten Mal im Stich.

Nein, ich wollte nicht mehr schweigen, egal, wie groß der Widerstand und Unmut in meinem Umfeld auch sein sollte. So entstand meine Novelle "Andersrum". Aus diesem Grund schrieb ich auch meine ganz persönliche Geschichte auf - unter dem Titel "Die Abrechnung".

22.06.2016, Nachtrag

Veröffentlicht ist "Die Abrechnung" unter anderen autobiografischen Texten in meinem Buch: "In der sibirischen Kälte" (Mai 2016, Karina-Verlag").
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
2.710
Beate Haack aus Emmerich am Rhein | 17.10.2015 | 01:32  
211
Rosa Ananitschev aus Hemer | 17.10.2015 | 12:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.