"Blauröcke" in Not

Anzeige
Hemeraner Blauröcke gehen neue Wege der Mitgliederwerbung: Als Postboten in Feuerwehruniform verteilen sie heute mehr als 10.000 Handzettel an Haushalte in Sundwig, Westig und in der Stadtmitte (Foto: privat)
Bei den Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehren aus Westig, Sundwig und der Stadtmitte brennt es lichterloh. Im übertragenen Sinne natürlich. Die Blauröcke sind in Not, ihnen fehlen Mitglieder. Und deswegen haben sie sich eine besondere Aktion einfallen lassen: „Tach, Post!“ wird es an zahlreichen Haustüren am heutigen Samstag heißen. Das Posthorn werden die Blauröcke nicht ertönen lassen, wohl aber um neue Kameraden und Nachwuchs durch eine großflächige Verteilung von Info-Flyern werben. Den einen oder anderen können sie vielleicht sogar direkt am Vorgartenzaun für ihre lebensrettende Arbeit begeistern.
Einen Ausweis werden die Feuerwehrmänner und –frauen nicht vorlegen können, in ihren Uniformen sollten sie aber für alle Bürgerinnen und Bürger in den Stadtteilen Westig, Sundwig und in der Stadtmitte leicht zu identifizieren sein. Sie haben einen wichtigen Auftrag im Gepäck: Mitgliederwerbung für den ehrenamtlichen Dienst in der Feuerwehr. Die Feuerwehrleute in Hemer sind bekannt für ihr unkonventionelles und kreatives Vorgehen. „Die direkte Ansprache ist immer noch die beste Möglichkeit, neue Kameradinnen und Kameraden zu gewinnen“, weiß Feuerwehr-Chef Markus Heuel, „Fragen können bei Bedarf auch direkt an der Haustür beantwortet werden.“
Mit der Tür ins Haus fallen Feuerwehrleute nur im Notfall, daher werden sie die rund 10.000 gedruckten Handzettel in möglichst jeden Briefkasten stecken. Entstanden ist die Aktion durch die Ideen einer Arbeitsgruppe aus den drei Ortsteilen. „Jede Löschgruppe hat ihre eigenen Anforderungen an die Öffentlichkeitsarbeit. Das Ergebnis der Arbeitsgruppe ist der Flyer“, so Löschzugführer Marcus Kauke.
Besonders ernst ist es um die Löschgruppe Westig bestellt: Aktuell zählt die Einheit lediglich zwölf Aktive. „Ohne neue Mitstreiter ist die Löschgruppe nicht mehr einsatzfähig“, appelliert Jaeger an interessierte Westiger, „die Löschgruppe gibt es seit über 100 Jahren – das muss auch viele weitere 100 Jahre so bleiben!“
Helfende Hände fehlen auch in Sundwig. Thomas Averhage aus der Löschgruppe bringt es auf den Punkt: „Es ist wichtig, sich in der Feuerwehr zu engagieren und es macht einfach Spaß.“ Dabei sollten sich dann nicht nur Männer angesprochen fühlen. Vanessa Reitz versieht seit 2009 ihren Dienst in der Löschgruppe Hemer: „Hoffentlich werden sich auch junge Frauen melden.“
Wer sich schon immer für die Feuerwehrarbeit interessiert hat kann zum Telefonhörer greifen. Erreichbar sind Karl-Heinz Wilking (Stadtmitte; Tel. 02372/5507-51; E-mail: LG-Hemer@Hemer.de), Volker Jaeger (Westig; Tel. 02372/5507-52; E-mail: LG-Westig@Hemer.de), Frank Böckelmann (Sundwig; Tel. 02372/5507-53; E-mail: LG-Sundwig@Hemer.de) oder Sascha Fiefeck (Jugendfeuerwehr; Tel. 02372/5507-0; E-mail: Jugendfeuerwehr@Hemer.de).
Die Stadt Hemer hat den Flyer auf die Homepage www.hemer.de gestellt. Dieser kann im PDF-Format hier heruntergeladen werden.
0
1 Kommentar
170
Ralf Hosenfeld aus Iserlohn | 17.02.2013 | 11:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.