Aktion „Offene Gärten im Ruhrbogen“: 67 „grüne Oasen“ öffnen ihre Pforten

Anzeige
Die Aktion „Offene Gärten im Ruhrbogen“ ist ein Gewinn für die Kommunen. (Foto: Lieflaender)

„Interkommunaler Tourismus“ ist das Schlagwort der Stunde. Was mit einzelnen Gärten vor fünf Jahren begonnen hat, ist jetzt zu einer „großen Gartenschau“ geworden.

Das stellte Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel jetzt auf der Pressekonferenz zur Aktion „Offene Gärten im Ruhrbogen“ fest. „Zu verdanken haben wir dies vor allem dem bürgerschaftlichen Engagement, 67 Gärten sind ein neuer Rekord!“
Wer, was, wann und vor allem wo öffnet, können Gartenfreunde dem gerade erschienenen, 60 Seiten starken, Programmheft „Offene Gärten im Ruhrbogen“ entnehmen. Es ist in allen Stadtbüros erhältlich.
Das Besondere an der Aktion ist die Vernetzung der acht Kommunen Arnsberg, Balve, Fröndenberg/Ruhr, Hemer, Iserlohn, Menden, Neuenrade und der Gemeinde Wickede. So gehört zu den Initiatoren neben Arnsberg auch Menden. Mendens Bürgermeister Volker Fleige ist besonders stolz darauf, die zweithöchste Anzahl der Gärten vorweisen zu können, er hat bereits vor fünf Jahren erkannt: „Das verbindet unsere Städte auch touristisch miteinander.“
Von diesem positiven Effekt möchte auch Michael Esken von der Stadt Hemer profitieren: „Wir liegen zwar nicht an der Ruhr, auch wenn wir unsere Radwege zukünftig dahingehend öffnen werden, aber bei uns erfolgt die Betreuung der ´Offenen Gärten`aus dem Sauerland Park heraus.“ Mit dem Sauerland Park ist es Hemer in den vergangenen Jahren bereits gelungen, viele Touristen in die Stadt zu locken. Die „Offenen Gärten“ eröffnen auch Städten wie Fröndenberg diese Chance: „Wir machen das zum vierten Mal“, erklärt Fröndenbergs Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe, „und sind dabei, uns immer mehr auch touristisch aufzustellen.“ Schließlich sei die Resonanz „mehr als beachtlich“ konstatiert auch Amtskollege Hermann Arndt aus Wickede. In dieses Loblied stimmt gerne auch Iserlohns Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens mit ein: „Wir beteiligen uns seit 2011, es macht einfach Spaß und die Resonanz ist sehr gut!“ Während es für Balve das dritte Mal ist, freut man sich in Neuenrade darüber, neue Gartenbesitzer motiviert zu haben. „Bis jetzt kamen jedes Jahr neue Gärten dazu“, freut sich Balves Bürgermeister Hubertus Mühling, „und wir haben bis zu 1.000 Besucher an den Schautagen, das ist eine wirklich gute Sache!“ Ab dem 12. Mai sind Gärten sonntags zwischen 11 und 18 Uhr geöffnet, nur gelegentlich gibt es Abweichungen. Weitere Infos unter www.gaerten-im-ruhrbogen.de.

Text und Fotos von Manuela Lieflaender
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.