Bonsaksen will mit dem norwegischen Eishockey-Team ins olympische Viertelfinale

Anzeige
Alexander Bonsaksen hat sichtlich Spaß in Iserlohn im Dress der Roosters. (Foto: André Günther)
Roostersverteidiger startet in das Olympische Eishockeyturnier/ Wiedersehen mit Freundin Silje Norendal

Am Donnerstag, 15. Februar,  beginnt in Pyeongchang das Eishockeyturnier bei den Olympischen Winterspielen 2018 nicht nur für das deutsche, sondern auch für das norwegische Team. Mit dabei ist dann auch Roosters-Verteidiger Alexander Bonsaksen.

Von André Günther

Iserlohn. Nach Vancouver 2010 und Sotchi 2014 sind es für den norwegischen Nationalspieler bereits die dritten Winterspiele, an denen er teilnimmt. Besonders ist ihm noch die erste Teilnahme in Erinnerung. „Wir sind ein Land, in dem der Langlaufsport an erster Stelle steht. Umso beeindruckender war es, im Mutterland des Eishockeys gegen Gastgeber Kanada das Eröffnungsspiel bestreiten zu dürfen. Das war eine großartige Erfahrung“, denkt der Norweger noch heute gerne an diesen Moment zurück.
Für dieses Turnier hat sich sein Team wieder einiges vorgenommen. „Unser Ziel ist das Viertelfinale. Dazu versuchen wir gegen Finnland oder Schweden vielleicht einen Punkt zu holen, aber das alles entscheidende Spiel wird das Duell gegen Deutschland sein, und da benötigen wir für das Weiterkommen einen Sieg.“ Für Alexander Bonsaksen bedeutet die Vorrundengruppe gleichzeitig ein Wiedersehen mit alten Freunden und Teamkameraden. „Ich habe ja in Schweden und Finnland gespielt und kenne daher einige Spieler sehr gut. Jetzt spiele ich in Deutschland und bin natürlich bestens über die Nationalspieler informiert. Deshalb hat mich auch schon der norwegische Trainerstab angerufen, um ihnen Informationen zur deutschen Mannschaft weiterzuleiten. Da konnte ich natürlich einiges berichten.“
Aber nicht nur auf dem Eis gibt es ein Wiedersehen, sondern auch an der Piste. Freundin Silje Norendal ist als Snowboarderin ebenfalls bei den Olympischen Spielen im Einsatz. Im Slopestyle-Wettbewerb schrammte sie als Vierte sogar nur knapp an einer Medaille vorbei. Vielleicht klappt es aber mit der Unterstützung des Freundes im zweiten Anlauf besser. „Wenn es zeitlich passt, dann habe ich vor, mir den Big Air-Wettbewerb live an der Strecke anzuschauen“, hofft Alexander Bonsaksen, der gleichzeitig auch auf die Unterstützung seiner Freundin bei den Eishockeypartien der norwegischen Mannschaft zählen kann. „Das ist ein Traum, dass wir beide bei einer solchen Veranstaltung teilnehmen können. Das werden wir genießen.“  
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.