SG Hemer hat an Qualität dazugewonnen

Anzeige
Hemers Co-Trainer Christopher Jürgens. Foto: Günther

Nach dem kräftezehrenden und nervenaufreibenden Abstiegskampf in der letzten Bezirksliga-Saison will sich die SG Hemer in diesem Jahr von Beginn an in ruhigeren Tabellenregionen festsetzen. "Das brauchen wir nicht noch einmal", lautet der Appell von Co-Trainer Christopher Jürgens an die neu formierte Mannschaft.

Kader breiter aufgestellt

Im Gebilde des Kaders hat sich im Sommer einiges verändert. "Wir haben viele Neue hinzubekommen und uns insgesamt breiter aufgestellt. Das war einfach notwendig. Außerdem denke ich auch, dass wir an Qualität dazugewonnen haben", meint Jürgens.
Zum Start am Sonntag um 15.15 Uhr gegen Neuling Eintracht Ergste dämpft er allerdings ein wenig die Erwartungen. "Wir müssen erst einmal schauen, wo wir stehen. Dieses Team benötigt Zeit, um sich zu finden und das System zu verinnerlichen." Dazu fallen zum Start drei Urlauber und zwei verletzte Spieler bei der SG aus. Nichtsdestotrotz will man bis zur Winterpause einen Platz im gesicherten Mittelfeld einnehmen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.