Wappenstein der Stiftsmühle ist Herdeckes neuer Hingucker

Anzeige

„Heute treffen wir uns zu einem schönen Ereignis: Der Wappenstein hat nach einer langen Reise seinen endgültigen Platz gefunden.“ Mit diesen Worten begrüßte der Präsident des Herdecker Lionsclubs, Gisbert Haacke, die vielen interessierten Bürgerinnen und Bürger, die zur feierlichen Enthüllung und Übergabe des Wappensteins der alten Stiftsmühle gekommen waren.

„Eine gelungene Symbiose von Altem und Neuen“, fasste Gisbert Haacke zusammen und freut sich darüber, dass „Gästen und Bürgern ein weiterer historischer Platz zu Teil wird“.
Der Standort des hinter dicken Glaswänden eingefassten Wappensteins ist dabei ganz bewusst gewählt. Nur einen Steinwurf von dem Ort der ehemaligen Stiftsmühle entfernt, hat der fast 240 Jahre alte Stein unmittelbar an der Ecke Mühlen-/Kampstraße seinen finalen Standort gefunden. „Dort, wo sich heute der Edeka-Markt im Quartier Ruhr-Aue befindet, stand auf einer Halbinsel des Mühlengrabens die Stiftsmühle“, berichtet Dr. Wolfram Mellinghaus, der sich gemeinsam mit Hans Fussel vom Lionsclub federführend um das Projekt gekümmert hat.
Nachdem im Jahre 1776 die Stiftsmühle abermalig durch Hochwasser zerstört wurde, war es die Äbtissin Philippina von Romberg-Bladenhorst, die auf eigene Kosten den Mahlbetrieb wieder flott machte. Denn ihr standen die Einnahmen der Mühle zu.
In die Fassade kam nach der Fertigstellung der Stein, auf dem die Bauherrin bildhaft und textlich ihre Ansprüche am Stiftseigentum signalisierte. Die lateinische Inschrift lautet: ANNO 1776 MOLA HAEC NOVA AEDIFICATA A PHILIPPINA DE ROMBERG EX BLADENHORST ARADISSA DE HERDICKE. Übersetzt heißt es: Im Jahre 1776 wurde diese Mühle neu erbaut durch Philippina von Romberg zu Bladenhorst Äbtissin zu Herdicke.
1901 fand man den verbuddelten Wappenstein und sicherte ihn zunächst für lange Jahre auf dem damaligen Werksgelände. Nach einer umfangreichen und sehr kostenintensiven Wiederaufbereitung des Wappensteins, initiiert durch den Lionsclub im Jahre 1999, wurde dieser dann im Sommer 2000 symbolisch an den stellvertretenden Bürgermeister Hans-Dieter Weber übergeben.
An seinem Platz vor dem ehemaligen Karstadtgebäude stand das Denkmal bis einschließlich 2009. Dann begannen die Umbauarbeiten zum Mühlencenter und die Rosco-Gruppe als neuer Eigentümer der Immobilie widerrief die Nutzung des Standplatzes. Drei Jahre fand der Wappenstein einen Unterschlupf auf dem Bauhof der Stadt, bevor er nun durch erneute Initiative des Herdecker Lionsclubs seinen neuen und hoffentlich endgültigen Platz erhalten hat.
Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster freute sich über den neuen Standort auf der Ecke der Mühlen- und Kampstraße und dankte dem Lionsclub, allen voran Dr. Wolfram Mellinghaus und Hans Fussel sowie allen weiteren Beteiligten „ganz herzlich für das abermalige tolle bürgerschaftliche Engagement“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.