Schulübergreifendes Kunstprojekt mit Herz

Anzeige
Bürgermeister Frank Hasenberg, Susanne Auschner (Stadt Wetter), Wolfgang Jähme (Rotarier), Helmut Franzen (Lions) und Tobias Bülow mit den Künstlerinnen Ricarda Grammes, Sophie Döpper, Lynn Steg, Jennifer Engelhardt, Svenja Mees und Joy Mitschke. Nicht im Bild: Christian Engelhardt. (Foto: Stadt Wetter)

Ausgehend von einem Ferienprojekt des Fachdienstes Jugend der Stadt Wetter arbeiten sieben junge Künstler seit mehreren Wochen an einer Skulptur, die zukünftig ihren Platz im Bereich der unteren Kaiserstraße finden soll. Kürzlich präsentierten die Schüler den aktuellen Stand ihrer „Herz-Kunst“.

Fertig ist bereits ein großes Herz aus Styropor, das mit Beton überzogen und weiß grundiert wurde. Farbe bekommt das Herz natürlich auch noch. Verziert wird die Skulptur mit dem Schriftzug „Wetter hat ein Herz für alle“. Der Clou: Der Schriftzug wird das Herz in vielen verschiedenen Sprachen verzieren von Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch über Griechisch, Dänisch und Chinesisch bis zu Hindi.
„Das Gros der Arbeit ist geschafft“, erklärt der Wittener Künstler Tobias Bülow, der gemeinsam mit den Kids an der Skulptur gearbeitet hat. Er weiß aber auch: „Die Jugendlichen haben richtig geschuftet.“ Das findet auch die 15-jährige Ricarda Grammes: „Es war richtig anstrengend und in den Osterferien war es in der Halle auch sehr kalt.“ Die Idee zu dem Herzen kam übrigens von den Jugendlichen selbst. Eine Sitzbank, die noch um das Herz rum kommt, lädt die Bürger ein, sich an das Herz anzulehnen. Sie haben dann sozusagen ein „Herz im Rücken“.
Die Arbeit der Jugendlichen kann sich auf alle Fälle sehen lassen und begeistert nicht nur die Künstler: „Das sieht toll aus“, freute sich Bürgermeister Frank Hasenberg und dankte den Schülern für deren kreatives Engagement: „Es ist schön, dass ihr euch so künstlerisch in die Stadtentwicklung einbringt.“
Hasenberg dankte auch den Vertretern des Lions Club und der Rotarier Wetter Herdecke Ruhrtal, die dieses Kunstprojekt mit einer Spende von 5.300 Euro unterstützten. „Das war ein schulübergreifendes Projekt, hat wunderbar funktioniert und allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht“, bilanzierte Susanne Auschner vom Fachdienst Jugend.
Zwar soll das Herz, wenn es fertig bemalt und beschriftet ist, den Bereich der unteren Kaiserstraße verschönern, der genaue Standort steht allerdings noch nicht fest. Eines aber ist sicher: Das Herz ist dann für alle Wetteraner Bürger da.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.