Sprechstunde für Schüler

Anzeige
(Foto: Stadt Wetter)

Geredet wird im „Friedensraum“: Seit Anfang des Schuljahres wird an der Osterfeld - Grundschule in Wengern eine Sprechstunde für Schüler angeboten.

Diplom-Sozialpädagogin Julia Gleichmann hat stets ein offenes Ohr für die Belange der Kinder: „Das reicht vom ersten Liebeskummer bis zu Problemen mit den Eltern.“ Dabei bleibt alles, was sie mit den Kindern bespricht, innerhalb der vier Wände. „Ich sage gleich am Anfang eines Gesprächs: Alles was du sagst, bleibt in diesem Raum.“ Die Idee für die Schülersprechstunde stammt vom Kinderschutzbund.
Die Sozialpädagogin steht den Schülern immer dienstags von 8 bis 12 Uhr als neutrale Ansprechpartnerin zur Verfügung. „Ich unterhalte mich in der Regel mit zehn bis zwölf Kindern in der Woche“, erklärt Gleichmann. „Das zeigt mir schon, dass dieses Angebot bei den Kindern ankommt.“ Das sieht auch Schulleiterin Gisela Cappel so: „Es ist wichtig, dass die Kinder frühzeitig lernen, über ihre Probleme zu reden.“ Margot Wiese, Fachbereichsleiterin Soziales bei der Stadt Wetter (Ruhr), sieht diese Sprechstunde als niederschwelliges, präventives Angebot: „Bei größeren Problemen bietet sich frühzeitig die Möglichkeit, andere Partner – etwa das Jugendamt – mit ins Boot zu holen.“ Finanziert wird die Sprechstunde an der Osterfeldschule durch Spenden, Julia Gleichmann stieß über die Vermittlung der städtischen Ehrenamtsbörse auf dieses Projekt. Eine erste Bilanz der Schülersprechstunde ist nach einem Jahr geplant. „Wir wollen die Sprechstunde gerne fortsetzen“, so Kinderschutzbund-Vorsitzende Birgit Geis. „Aber natürlich steht und fällt das Projekt mit der Finanzierung.“
Die Schülersprechstunde ist eine zusätzliche Säule der Schulsozialarbeit in der Harkortstadt. Seit einem Jahr fördert Sozialarbeiterin Annette Gürster im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes ärmere und benachteiligte Schulkinder in Wetter. Mit diesen Bundesgeldern sollen individuelle und gesellschaftliche Benachteiligungen durch besondere sozialpädagogische Maßnahmen ausgeglichen werden. In Wetter kümmert sich Annette Gürster an den Schulen um die soziale, schulische und berufliche Entwicklung der Kinder, ist aber auch Ansprechpartnerin für die Eltern. „Neben der Beratung bei Erziehungsproblemen geht es dabei auch um die Frage, ob wir mit den Fördergeldern aus dem Teilhabepaket Kinder aus ärmeren Familien in die Sportvereine bringen oder ihnen einen Musikschulkurs finanzieren können.“ Aber auch die Prävention gehört zu ihrem Arbeitsgebiet, so etwa die Kooperation mit der VIA-Beratungsstelle im Themenbereich Suchtvorbeugung. „Es ist einfach wichtig, dass wir in Wetter ein noch engeres Netzwerk zwischen Schulen und Jugendhilfe schaffen.“
Annette Gürster ist zu erreichen unter Tel. 840305 (montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.