TuS Ende, Taekwondo: Jan-Paul Wegener und Emily Nitsche glänzen bei Landesdanprüfung

Anzeige
die beiden Wittener Sportler: Jan-Paul Wegener und Emily Nitsche
Herdecke: Tus Ende | Die Taekwondo-Abteilung des TuS Ende aus Herdecke freut sich über bestandene Schwarzgutprüfungen.

Am vergangenen Wochenende fand die erste Landesdanprüfung in diesem Jahr in Wuppertal statt. Neben über 50 Teilnehmern anderer Vereine stellten sich auch zwei Sportler des TuS Ende ihrer Prüfung zum schwarzen Gürtel.

Nach über einem Jahr intensiver Vorbereitungszeit trat Paul Wegener dem dreiköpfigen Prüfungsgremium gegenüber. Angeschlagen von einer Erkältung rief Paul dennoch seine Höchstleistung ab. In den ersten Prüfungsfächern sicherte sich Paul bereits eine gute Bewertung, sodass er beim Anlegen der Schutzausrüstung für den zweiten Teil in Ruhe durchatmen konnte. Aufbauend auf der ersten Partnerübung, dem Einschrittkampf, in dem der Ender Sportler durch einen hohen Schwierigkeitsgrad seiner Techniken glänzte, galt es in den folgenden Übungen nicht nur gegen die Partner, sondern auch gegen die Erkältung anzukämpfen. Nachdem auch diese Aufgaben gelöst waren, glänzte Paul im Abschluss mit insgesamt drei verschiedenen Bruchtests, die ihm souverän beim ersten Versuch gelangen. Das Prüfungsergebnis überraschte daher nicht: Prüfung zum 1. Dan bestanden!

Zeitlich parallel zu Paul musste sich Emily Nitsche einem anderen Prüfungsgremium stellen. Dies bedeutete auch für die Trainer ungewollte Herausforderungen. Nicht nur die mentale Betreuung der Prüflinge, sondern auch die Hilfe beim Anlegen der Schutzausrüstung und das Halten der Bretter gehören zu den wesentlichen Aufgaben des Trainerteams. Hierbei gilt es die Prüflinge soweit zu entlasten, dass sie sich auf die eigentliche sportliche Leistung konzentrieren können.
Emily stellte sich in Wuppertal bereits der zweiten Schwarzgurtprüfung. Bereits ein Jahr zuvor bestand sie die erste Prüfung zum Schwarzgurt. Dadurch war der Ablauf für sie keine Überraschung mehr und sie konnte von Anfang an ihr technisch hohes Niveau den Prüfern demonstrieren. Nachdem sie bei der Prüfung ihrer Selbstverteidigungskenntnisse durch eine Vielzahl unterschiedlicher und effektiver Verteidigungsmöglichkeiten glänzte, stand auch für Emily der abschließende Bruchtest an. Für die Ender Sportlerin galt es insgesamt 4 verschiedene Techniken zu zeigen. Auch die geforderte Sprungtechnik gelang ihr mühelos, sodass es auch für sie am Ende hieß: Prüfung zum 2. Poom bestanden.

Am Ende des Tages zeigte sich Trainer Fabian Haas stolz auf die Leistungen seiner beiden Sportler: "Emily und Paul haben heute souverän ihr Können abgerufen und gezeigt, dass sich das lange Training gelohnt hat." Ein besonderer Dank ging anschließend auch an die mit angereisten Trainer Robin Schlickmann, Klaus Kremer und Max Merfeld, sowie die übrigen Unterstützer.

www.tusende.de
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.