Comeback eines Festivals

Anzeige
Die Arbeitstiere setzen auf deutschsprachigen Pop, der mit etwas Rap aufgehübscht wird. (Foto: Veranstalter)

Elf Jahre sind im schnelllebigen Musikgeschäft eine lange Zeit. Der ein oder andere Konzertgänger dürfte sich aber vielleicht noch an das letzte Festival "Rock im Südpool" erinnern...

Im Jahr 2005 rockten zum bisher letzten Mal Musiker das Freibad an der Bergstraße. Das Festival, das vier Jahre zuvor seine Premiere erlebt hatte, startet nun in seine zweite Ära: Am Samstag gehen nach elfjähriger Pause wieder Bands unter dem Banner "Rock im Südpool" auf die Bühne. Präsentiert wird es von den Stadtwerken.

Ab 15 Uhr treten Agu Nogueira, Arbeitstiere, Metamorphosis, Harmonica Pete & The Blues Jukes, Der Gorilla Vonne Kirmes und Los Gerlachos auf. Die Verstärker glühen an diesem Tag bis circa 22 Uhr.

Zunächst einmal bleibt auf der Bühne jede Menge Platz unbesetzt. Das Festival eröffnet der argentinische Sänger Agu Nogueira ohne Begleitmusiker. Ihm reichen seine Stimme und das Klavier. Im Anschluss treten die Arbeitstiere auf. Die Musiker kommen aus Herne und Castrop-Rauxel und traten früher unter dem Namen The Greeds auf. Das Quartett spielt eine Mischung aus Pop und Rap und setzt dabei auf deutsche Texte.

Gleich dreisprachig sind Metamorphosis unterwegs. Die Texte zu den Liedern sind auf Deutsch, Englisch und Spanisch verfasst. Die Musik wagt den Brückenschlag vom Jazzrock zum Rock'n'Roll. Die Band, die schon seit Jahren in der Szene unterwegs ist, wird im Winter ins Studio gehen und eine neue CD aufnehmen. Die soll im kommenden Frühjahr unter dem Titel "Sky" erscheinen. Für März ist eine Tournee geplant, die mit drei Konzerten in der irischen Hauptstadt Dublin beendet werden soll. Auf Eigen- und Fremdkompositionen setzen Harmonica Pete & The Blues Jukes. Allgegenwärtig im Stil der Musiker ist der Boogie.

Auf den Spaßfaktor setzt Der Gorilla Vonne Kirmes. Bei dem Namen kann man fast schon erahnen, welche Akkorde auf das Trommelfell knallen: Punkrock gibt es zu hören. Auf bekannte Gassenhauer setzen am Ende des Tages die Brüder Dirk und Jörg Gerlach. Als Musiker bekannt sind sie unter dem Namen Los Gerlachos.

Der tolle Spätsommer dürfte den Veranstaltern in die Karten spielen. Das Besondere an diesem Festival: Die Besucher zahlen lediglich den regulären Eintrittspreis fürs Schwimmen und bekommen die Musik sozusagen als Zugabe auf die Ohren. Die Saison in dem Freibad endet übrigens erst Ende des Monats.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.