Devo-Tion hebt ab Richtung "Bochum total"

Anzeige
Neben Stücken von Devo hat Devo-Tion unter anderem Gary Numans "Cars" im Programm. (Foto: Isabel Diekmann)

Zurück in die Zukunft mit dem New Wave Achtzigerjahre? Die Band Devo-Tion schreibt nach 30 Jahren mit einem Auftritt bei "Bochum total" ihre Erfolgsgeschichte weiter.

Wer das unorthodoxe Trio aus Herne auf seiner Reise begleiten will: Die Band tritt bei dem Festival in der Nachbarstadt am Donnerstag, 6. Juli, ab 19 Uhr auf. Damit geht ein jahrzehntealter Traum in Erfüllung...

Wir schreiben das Jahr 1987. Die Musiker Dirk und Bernd Faust bewerben sich mit ihrer damaligen Synthie-Pop-Band On The Top Of The Bottom bei dem neuen Festival "Bochum total". Doch es reichte zunächst noch nicht für einen Auftritt. Nun aber doch: Als Devo-Tribute-Band mischen die Herner seit gut zwei Jahren die Region auf. Und so werden sie am Eröffnungstag des Festivals die Wortschatzbühne auf der Viktoriastraße (Höhe Sachs) rocken.

Die Neugründung der Band war eher der Wunsch einer guten Freundin: Melanie Schmeiduch, Geschäftsführerin des Kunstparkes, bat immer wieder mal um eine Wiedervereinigung. Aus Spaß wurde doch Ernst und so konnten Devo-Tion mit Lars Kauter an der Gitarre in den vergangenen zwei Jahren schon auf ein paar erfolgreiche Auftritte zurückblicken. Drei Dinge haben sie dabei immer im Gepäck: ihre Helme (Weltkugelhälften als Hingucker), eine charmante Art der Selbstironie und immer auch eine verrückte medienwirksame Idee abseits des satten Sounds.

Mit dieser Aktion knüpfte die Band durchaus an die Haltung ihrer Vorbilder an. Die New Yorker Band Devo kritisierte in ihren Songs den Niedergang von Moral und Gesellschaft. So leitete sich der Bandname von De-Evolution ab und unterstellte die Rückwärtsentwicklung der gesamten Menschheit. Billigflüge, Handelskriege, Trash-Fernsehen, vieles von dem, was Mitte bis Ende der Siebzigerjahre als düstere Vision galt, ist längst traurige Wirklichkeit.

Devo-Tion folgen den Helden ihrer Jugend mit ihren skurrilen Bühnen-Outfits. So knüpft das Trio nahtlos an die schrägen Auftritte seiner Vorbilder an. Auf der Setlist befinden sich aber auch Songs anderer Künstler wie zum Beispiel Gary Numans Klassiker „Cars“ oder Stücke von A Flock Of Seagulls. Der Fokus bleibt aber auf den knalligen New-Wave-Sound von Devo gerichtet.

Für den rund 30-minütigen Auftritt auf der Wortschatzbühne legen sich die Herner mächtig ins Zeug. „Der Gig ist für uns eine große Ehre, es zeigt aber auch, dass man niemals seinen Traum aufgeben sollte“, so Sänger Dirk Faust.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.