Wenn Kuchen zur Kunst wird

Anzeige
Die Organisatoren des Festivals präsentierten unlängst das Plakat zur sechsten Auflage. (Foto: Stadt Herne)

Künstlerisch interessierte Jugendliche können sich ab sofort für den Jugendkulturpreis "Herbert" bewerben. Das Festival findet am 30. September und 1. Oktober in den Flottmann-Hallen statt.

Eigentlich möchte das Kulturbüro in diesem Zusammenhang nicht von Bewerbungen, sondern lieber von Anmeldungen sprechen. Jedes eingereichte Kunstwerk soll angenommen werden, solange es nicht „gegen geltendes Recht verstößt“, wie Chris Wawrzyniak von der Agentur „Der goldene Raum“ unterstrich.

Der Künstler muss 14 bis 23 Jahre alt sein und einen Bezug zu Herne haben. „In den sechs zurückliegenden Jahren mussten wir erst einen Beitrag ablehnen, weil die Künstler aus einer Nachbarstadt kamen“, so Wawrzyniak. Entsprechend umfangreich war bisher das künstlerische Spektrum. Es reichte von der Bildenden Kunst über Musik, Videokunst bis hin zu Tanz und Theater. Eine Künstlerin wollte auch schon mal einen Kuchen backen. Fakt ist: Die Themen sind frei, ausdrücklich erwünscht sind allerdings Beiträge mit gesellschaftlichem oder politischem Inhalt. Aber auch ein Kuchen kann, entsprechend präsentiert, einen gesellschaftspolitischen Anstrich haben.

Freuen können sich die Sieger auf Förderpreise im Gesamtwert von 6500 Euro. Eine Expertenjury und eine Jugendjury vergeben jeweils Preise in Höhe von 1200, 1000 und 800 Euro. Der Publikumspreis ist mit 800 Euro dotiert.

Im vergangenen Jahr sahen die Experten Aylin Tokmal als Gesamtsiegerin, während die jugendlichen Juroren und das Publikum die Psychedelic-Rock-Band Belle Epoque vorne sahen. Nach Angaben der Veranstalter geht es zwar um Preise, aber auch um „das Miteinander, das Kennenlernen und den künstlerischen Austausch“. Gabriele Kloke (Kulturbüro) betont: "Wir sehen uns immer nach Auftrittsmöglichkeiten für die jungen Künstler um, sei es im Rahmen des Nightlight-Dinners, des Kulturfestivals oder einer anderen Veranstaltung."

Die Beiträge werden 30. September und 1. Oktober präsentiert. In der Halle IV hängt Bildende Kunst, auf der Bühne im Flottmann-Foyer werden ab 16 Uhr (Samstag) beziehungsweise 15 Uhr (Sonntag) die darstellenden Künste im 15-Minuten-Rhythmus dargeboten. Die Moderation übernehmen Pierre Cournoyer und Helena Wawrzyniak.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.