Gute Noten und Engagement

Anzeige
Am Ende der Feier ließen die Schüler 100 Ballons mit guten Wünschen in den Himmel steigen. (Foto: Volker Brockhoff)

Mit einem Rekord verabschiedete sich die zehnte Jahrgangsstufe von der Erich-Fried-Gesamtschule. Fast 85 Prozent aller Schüler erreichten den Mittleren Schulabschluss, 58 Prozent sogar mit dem Qualifikationsvermerk, der zum Besuch der Oberstufe berechtigt.

„Und auch die 17 Hauptschulabschlüsse können sich sehen lassen“, betonte Abteilungsleiterin Birgit Legel-Wood bei ihrer Ansprache vor der feierlichen Zeugnisübergabe im Volkshaus Röhlinghausen. Erstmals erhielten in diesem Jahr auch Schüler einer Inklusionsklasse ihre Abschlusszeugnisse. Ebenfalls zum ersten Mal standen jugendliche Seiteneinsteiger, meist aus Flüchtlingsfamilien, auf der Bühne einer Abschlussfeier. Diese Mädchen und Jungen waren erst in der Jahrgangsstufe 9 an die Erich-Fried-Gesamtschule gekommen und verfügten nur über geringe oder gar keine Deutschkenntnisse. Acht von ihnen erreichten in dieser kurzen Zeit einen anerkannten Schulabschluss.

In kurzen Ansprachen erinnerten die Klassensprecher der vier Abgangsklassen an die gemeinsamen sechs Jahre an der Schule. Neben vielen schönen Erlebnissen wurde auch an die verstorbenen Lehrer Rüdiger Jung und Monika Kucharzyk erinnert.

Nicht nur durch gute Noten, sondern auch durch besonderes soziales Engagement werden die Schüler dieses Jahrgangs nachhaltig in Erinnerung bleiben. Viele Jugendliche waren an dem Kohlengräber-Projekt „Mein Licht gegen das Vergessen“ beteiligt, welches an die Opfer des Nationalsozialismus erinnerte. Die Schüler der Schauspielschule sind zusätzlich von der Jury des bundesweiten Förderprogrammes „demokratisch handeln“ ausgezeichnet worden und nahmen ihre Urkunden aus den Händen von Kohlengräberlehrer Ulrich Kind entgegen.

Eine große Zahl der Jugendlichen engagierte sich auch viele Jahre lang in der Schülervertretung und war so an vielen Aktionen und Festen beteiligt. Ein besonderes Lob für seinen Einsatz erhielt Philip Ekey, auf dessen Initiative nicht zuletzt die Schulpartnerschaft mit der Insel Ometepe entstanden ist. Eine spontane Sammlung für das Partnerschaftsprojekt am Rande der Feier erzielte eine Summe in Höhe von 350 Euro. Die Notwendigkeit zum sozialen Engagement betonte auch Schulleiter Stephan Helfen in seiner Ansprache und erinnerte dabei an Erich Fried, der als Namensgeber für die demokratische und politische Ausrichtung der Schule maßgebend ist.

Ein musikalischer Höhepunkt der Abschlussfeier war der Auftritt von Sebastian Maier und Jerome Vazhayil vom Theater Kohlenpott. Sie präsentierten zwei Lieder aus dem preisgekrönten Stück „Ich bin Jerry“, welches derzeit auf dem Spielplan des Theaters steht. Stehende Ovationen erhielt auch Sarah Ziem mit ihrer beeindruckenden Interpretation des Liedes "The Climb" aus dem Film "Hannah Montana". Begleitet wurde sie am Keyboard von Dietmar Hansel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.