Herner Ärzte vom "Focus" ausgezeichnet

Anzeige
Sebastian Rütten, Leiter des Zentrums für Wirbelsäulenchirurgie und Schmerztherapie. (Foto: St. Elisabeth Gruppe)

Die Zeitschrift "Focus" zeichnete mit der Ärzteliste 2017 auch dieses Jahr wieder Deutschlands Spitzenmediziner aus. Zu den Besten ihrer Fachrichtung gehören auch Herner Ärzte des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der St. Elisabeth Gruppe.

Ausgezeichnet ist Georgios Godolias, Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie. Hier werden jährlich über 26000 Patienten stationär und über 25000 ambulant von mehr als 60 ärztlichen Mitarbeitern an drei Standorten versorgt. In Deutschland gehört es zu den größten Zentren seiner Art. Es bietet neben der Durchführung von Prävention und Rehabilitation das gesamte Spektrum konservativer, interventioneller und operativer Maßnahmen bei Erkrankungen und Unfällen des Stütz- und Bewegungsapparates an.

Der Leiter des integrierten Zentrums für Wirbelsäulenchirurgie und Schmerztherapie, Sebastian Rütten, ist ebenfalls ausgezeichnet. Neben der 24-stündigen Maximalversorgung für alle Erkrankungen und Verletzungen der Hals-, Brust und Lendenwirbelsäule werden hier insbesondere spezielle endoskopische Verfahren und Instrumentarien routinemäßig eingesetzt, die er mit seinem Team seit 1999 entwickelt und die heute von Experten auf der ganzen Welt eingesetzt werden. „Wir freuen uns, dass gleich zwei Spezialisten der St. Elisabeth Gruppe ausgezeichnet wurden. Es verdeutlicht die Expertise dieses großen Zentrums“, so Theo Freitag, Geschäftsführer der St. Elisabeth Gruppe.

Seit mehr als 20 Jahren kürt die Zeitschrift anhand verschiedener Kriterien die Top-Ärzte in Deutschland. Dazu zählen nicht nur fachliche Kompetenzen, das Behandlungsspektrum und die Routine im Behandlungsverfahren, sondern auch die Empfehlungen von Fachkollegen, Patienten und Selbsthilfegruppen. Einbezogen wird auch die Anzahl der wissenschaftlichen Publikationen der letzten fünf Jahre. Dies dient als Hinweis dafür, ob der jeweilige Arzt auf dem aktuellsten Stand der wissenschaftlichen Forschung ist und ob er selbst zur Forschung beitragen konnte.

Quelle: St. Elisabeth Gruppe
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.