Betriebserweiterung bei Müntefering-Gockeln:

Anzeige
Einsatz vor Ort: (v.l.n.r.): Stadtrat Dr. Frank Burbulla, Michael Hörling, Markus Schlüter, Barbara Merten, Müntefering-Gockeln Geschäftsführer Karl-Heinz Gockeln jun., Jürgen Hausmann, Andrea Oehler, Dieter Schneider, Christoph Nott, Hans-Jürgen Koch und Monika Träger.
Die CDU-Fraktion im Rat und in den Bezirksvertretungen Wanne und Eickel haben sich jetzt vor Ort über die umfangreiche Betriebserweiterung beim Herner Traditionsunternehmen Müntefering-Gockeln an der Hafenstraße informiert. Auch eine Besichtigung des Traditionsunternehmens stand auf der Tagesordnung.
„Wir begrüßen die anstehende Ansiedlung an der Lindenallee und in der Nachbarstadt Castrop-Rauxel ausdrücklich“, erklärt die Stadtverordnete und Umweltexpertin, Barbara Merten.
Damit wächst die Gesamtfläche auf 84.000 QM – davon befinden sich auf Herner Stadtgebiet 75.500 QM.
Deutliche Kritik übt Barbara Merten hinsichtlich der Gespräche und der Abwicklung für die Erweiterung auf Herner Stadtgebiet.
„So haben entsprechende Zusagen in Herne bis zu acht Monate auf sich warten lassen. In unserer Nachbarstadt Castrop-Rauxel wurden für diese Prozesse wenige Tage benötigt“, zeigt sich Barbara Merten äußerst verwundert.
Insgesamt ist die CDU-Fraktion höchst beeindruckt von der Expansion des Herner Entsorgungs-Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 1980.
„Der Betrieb ist in über 30 Jahren stetig gewachsen und ist im Bereich Holzverarbeitung durch eine spezielle Altholz-Aufbereitungsanlage inzwischen marktführend und hat für viele Unternehmen eine Vorbildfunktion“, zeigt sich Barbara Merten erfreut.
Neben der Holzaufbereitung werden im Unternehmen auch noch Wertstoffgemische ebenfalls über modernste Anlagentechnik getrennt und der Kreislaufwirtschaft zugeführt.

Die Schaffung von insgesamt 40 weitere Arbeitsplätzen durch die Betriebserweiterung im Bereich DAV (Digitalisieren/Archivieren/Vernichten) an den Standorten Herne und Castrop-Rauxel ist ein Gewinn für die Region. Damit steigt die Zahl der festangestellten Beschäftigten bei Müntefering-Gockeln auf über 100 Personen.
Zusätzlich besteht eine enge Kooperation mit der wewole Stiftung (ehemals Werkstätten und Wohnstätten für Behinderte Herne/Castrop-Rauxel). So haben insgesamt zehn Mitarbeiter der Einrichtung durch das Projekt Werkstatt draußen bei Müntefering-Gockeln eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt erhalten.
Lobend erwähnt die Stadtverordnete außerdem, dass vor Ort inzwischen vier anerkannte Flüchtlinge in den Betrieb integriert wurden.
Die CDU-Fraktion bedankt sich ausdrücklich bei den Verantwortlichen für die umfangreichen Erläuterungen über ihren Betrieb und die anstehende Betriebserweiterung.
Ein Schlusswort von Herrn Gockeln jun. spiegelt den Erfolg des Unternehmen wieder: „Wir müssen uns als mittelständisches Familienunternehmen stetig den Herausforderungen stellen und unsere Anlagentechniken regelmäßig auf den neusten Stand halten. Nur so werden wir langfristig erfolgreich sein.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.