Fellows sorgen für Chancengleichheit

Anzeige

Die Bildungsinitiative Teach First setzt mit Beginn des Schuljahres drei sogenannte Fellows an Herner Schulen in sozialen Brennpunkten ein. Sie sollen 300 Schüler unterstützen.

Bis zu 50000 Jugendliche in Deutschland verlassen die Schule jährlich ohne einen Abschluss. Um an dieser Situation etwas zu verändern, setzt Teach First deutschlandweit mehr als 60 Hochschulabsolventen ein, die insgesamt mehr als 6000 Schüler unterstützen sollen. Die Initiative sieht ihre Aktion als eine Maßnahme für mehr Bildungsgerechtigkeit.

Fellows gehen für zwei Jahre an Schulen in sozialen Brennpunkten und ergänzen das Kollegium. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die individuelle Unterstützung benachteiligter Jugendlicher, sodass diese den anstehenden Übergang zum Beispiel in eine Ausbildung erfolgreich meistern können.

Fellows sind überdurchschnittliche Absolventen aller Fachrichtungen, die gezeigt haben, dass sie Verantwortung übernehmen können. Sie durchlaufen zur Vorbereitung ein intensives Qualifizierungsprogramm und werden während ihres Einsatzes von Trainern begleitet. Sie unterstützen Lehrkräfte im Unterricht und führen eigene Projekte außerhalb des Unterrichts durch. Fellows setzen sich dafür ein, dass ihre Schüler die Schule nicht abbrechen und einen Abschluss erreichen. Dazu werden den Jugendlichen die eigenen Potenziale aufgezeigt. Nach ihrem Einsatz engagieren sich ehemalige Fellows als Botschafter in Wirtschaft, Politik oder Verwaltung für bessere Bildungschancen.

In Herne sind die Fellows an der Hans-Tilkowski Schule, am Haranni-Gymnasium und an der Realschule an der Burg im Einatz, unter ihnen auch Paula Pabel: "Chancengleichheit für alle Kinder und Jugendlichen ist mir wichtig.“

Quelle: Teach First
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.