Gegen den Wahn der Akademisierung

Anzeige
An der Hiberniaschule können Schüler bereits vor dem Abschluss erste Berufserfahrung sammeln. (Foto: Archiv Wochenblatt)

Unter dem Titel "Lernend arbeiten - arbeitend Lernen" findet vom 18. bis zum 20. Januar an der Hiberniaschule ein Kongress statt. Wissenschaftler, Lehrer, ehemalige und aktuelle Schüler kommen zusammen, um zu erörtern, wie ganzheitlicher Unterricht aussehen kann. In Gesprächsrunden und Podiumsdiskussionen wird ergründet, wie man dem Akademisierungswahn ein zukunftsfähiges Schulmodell entgegensetzen kann.

Als Verkörperung eines solchen Schulmodells wurde die Hiberniaschule als Veranstaltungsort ausgewählt. Ihr Konzept fußt auf drei Säulen: Allgemeinbildung und Sozialisation, beruflich-praktisches Handeln, künstlerisch-musisches Tun und Erleben. Diese drei Säulen ermöglichen in ihrem Zusammenspiel die harmonische und gesunde Entwicklung des Menschen zu einer Persönlichkeit, die sich beruflich und gesellschaftlich im Leben behaupten kann. Ziel der Tagung ist die „Herner Initiative“, eine Forderung nach einem Schulmodell, das einen Kontrapunkt zu Leistungsdruck und G8 setzt und das Schüler reif für eine Ausbildung oder ein Studium in die Welt entlässt.

Die „Herner Initiative“ fordert sogar noch mehr, nämlich sich von der Hiberniaschule inspirieren zu lassen: Eine Schule, bei der die Schüler am Ende eine abgeschlossene Berufsausbildung und – wenn sie möchten – auch das Abitur in der Tasche haben. Mittlerweile gibt es in Deutschland vereinzelte Schulen, die diesen Weg auch auf ihre Art und Weise gehen.

Unter den aktiven Teilnehmern und Referenten befinden sich unter anderem der Berliner Schulpädagoge Professor Rainer Winkel, die Professoren Peter Schneider und Horst Philipp Bauer als Vertreter der Alanus-Hochschule sowie der renommierte Münchner Ethikprofessor Julian Nida-Rümelin, Klaus-Peter Freitag (Geschäftsführendes Mitglied vom Bund der freien Waldorfschulen) und Wotan Wilke Möhring als ehemaliger Hiberniaschüler.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
3.953
Bernhard Ternes aus Marl | 16.01.2018 | 15:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.