HCR und WFG: Nachfolger stehen fest

Anzeige
Karsten Krüger wird der neue Geschäftsführer und damit Nachfolger von Wolfgang Neige. (Foto: Frank Dieper/Stadt Herne)

Die Aufsichtsräte der HCR (Straßenbahn Herne-Castrop-Rauxel GmbH) und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne (WFG) haben Empfehlungsbeschlüsse für die Berufung von neuen Geschäftsführern für die beiden Tochterunternehmen der Stadt gefasst.

Wie bereits bekannt wurde, hat sich Karsten Krüger um die Nachfolge von Wolfgang Neige bei der HCR beworben. Im Auswahlverfahren setzte sich Krüger durch, sodass er dem Aufsichtsrat für die Stelle vorgeschlagen werden konnte. Dieser hat einstimmig einen entsprechenden Empfehlungsbeschluss für die Gesellschafterversammlung der HCR getroffen, Krüger zum Geschäftsführer zu berufen. Der Rat der Stadt soll in seiner Sitzung am 11. Juli einen Weisungsbeschluss fassen, nach dem seine Vertreter in der Gesellschafterversammlung Krüger die Geschäftsführung übertragen sollen.

Karsten Krüger leitet zurzeit den Fachbereich Personal und Zentraler Service der Stadt. Er verfügt über eine 30-jährige Erfahrung im öffentlichen Dienst und zudem über alle Nachweise, die erforderlich sind, um ein öffentliches Nahverkehrsunternehmen zu leiten. Vor seiner jetzigen Tätigkeit war Krüger unter anderem Referent des letzten Oberstadtdirektors, Roland Kirchhof, und Leiter des Büros des Oberbürgermeisters. Er genießt eine hohe Wertschätzung.

„Karsten Krüger bringt eine hervorragende Qualifikation für seine neue Aufgabe mit. Das einstimmige Votum im Aufsichtsrat verdeutlicht das große Vertrauen, das ihm in unserer Stadt für diese wichtige Aufgabe entgegengebracht wird“, erklärte Oberbürgermeister Frank Dudda, der dem Kontrollgremium der HCR vorsitzt.

Für die Position des Geschäftsführers bei der WFG hat der Aufsichtsrat ebenfalls einen einstimmigen Empfehlungsbeschluss für die Gesellschafterversammlung getroffen. In dem von einem Dienstleister begleiteten Auswahlverfahren überzeugte Holger Stoye mit Fachwissen, Auftreten und Persönlichkeit.

Stoye ist in Herne aufgewachsen. Nach einer Ausbildung studierte er Raumplanung und fand bereits während des Studiums Zugang zum Themenbereich Wirtschaftsförderung. Seine erste berufliche Station in diesem Fachgebiet lag für Stoye als Amtsleiter der Wirtschaftsförderung und Kultur bei der Stadt Xanten. Es folgte die Fachbereichsleitung der Wirtschaftsförderung und Liegenschaften bei der Stadt Recklinghausen. Von dort wechselte er in seine gegenwärtige Position als Geschäftsführer bei Wolfsburg Wirtschaft und Marketing, einer Tochtergesellschaft der Stadt Wolfsburg.

„Wir haben mit Holger Stoye für die Leitung der WFG einen ausgewiesenen Fachmann gewinnen können, der über langjährige Erfahrungen in Führungspositionen im Bereich der Wirtschaftsförderung, nicht zuletzt mit Blick auf die Entwicklung des Einzelhandels, verfügt. In Kombination mit seiner guten Vernetzung und den fundierten Kenntnissen unserer Stadt passt er optimal in unsere Strategie, Herne wirtschaftlich weiter nach vorne zu bringen und unser Erfolgsmodell der grünen Infrastruktur zu stärken“, bewertet Frank Dudda als Aufsichtsratsvorsitzender der WFG die Entscheidung für Stoye. In der Ratssitzung am 11. Juli soll für die Besetzung an der Spitze ein entsprechender Weisungsbeschluss für die Ratsmitglieder in der Gesellschafterversammlung auf den Weg gebracht werden.

Die Neubesetzung der beiden Geschäftsführerpositionen erfolgt, da die beiden bisherigen Geschäftsführer, Wolfgang Neige (HCR) und Joachim Grollmann (WFG), in den Ruhestand treten werden. Sie sollen ihre Aufgaben jedoch solange wahrnehmen, bis ihre Nachfolger ihren Dienst antreten. Dies soll zum 1. Februar kommenden Jahr bei der HCR und einen Monat später bei der WFG erfolgen.

Um die personellen Wechsel umzusetzen, ist eine kurzzeitige Weiterberufung von Neige und Grollmann erforderlich. Diese erfolgen ebenfalls durch die Gesellschafterversammlungen nach erfolgtem Weisungsbeschluss durch den Rat der Stadt.

Quelle: Presseamt Stadt Herne
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.