Michelle Müntefering: Wachgerüttelt von Brecht und Schlingensief

Anzeige
Jung, zielorientiert, selbstbewusst: Michelle Müntefering. WB-Foto: Detlef Erler
 
„Die Grübchen sind angeboren“: Michelle Müntefering als kleines Kind. (Foto: privat)
Herne: Bochumer Straße 26 |

Wer hätte das gedacht: Michelle Münteferings erste Demo war eine gegen die rot-grüne Landesregierung von NRW. Die heute 33-jährige SPD-Politikerin war seinerzeit dagegen, dass die Fahrtkostenzuschläge für Schüler gekürzt werden sollten.

„Ich habe früh angefangen, zu organisieren – von der Abi-Fete bis zu Klassenfahrten“, erinnert sich die Frau, die in Turnschuhen in ihr Büro federt. „Wo es jemanden brauchte, der Verantwortung übernahm, war ich da – und für so einen ist der Weg in die Politik nicht weit.“

„Wachgerüttelt und politisiert“ wurde sie von Bertolt Brecht und vom Regisseur, Autor und Aktionskünstler Christoph Schlingensief. Sie zitiert gerne den berühmten Brecht-Satz: „Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“

Abitur an der Hiberniaschule

Michelle Müntefering hat eine Ausbildung zur Kinderpflegerin absolviert. Nach dem Abitur an der Hiberniaschule arbeitete sie unter anderem in der Lokalredaktion einer Tageszeitung. Später studierte sie Journalismus mit dem Schwerpunkt Wirtschaft, war Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Deutschen Bundestag. Seit 2010 ist sie als Freie Journalistin tätig.

2002 wurde die Politikerin mit 22 Jahren zur stellvertretenden Parteivorsitzenden des SPD-Unterbezirks Herne und 2004 als jüngstes Mitgleid in den Landesvorstand der NRW-SPD gewählt. Seit über acht Jahren ist sie Mitglied des Stadtrats. Sie kandidiert nun bei der Bundestagswahl am 22. September für die SPD im Wahlkreis Herne/Bochum II.

Politische und menschliche Vorbilder sind für sie „unsere Abgeordneten, die 1933 gegen das Ermächtigungsgesetzt gestimmt haben – unter anderem die Herner Abgeordnete Bertha Schulz“.

Nachtexpress eingerichtet

Ihr bislang größtes Erfolgserlebnis war „die Einrichtung des Nachtexpresses“. Sie erinnert sich gern an „das erste Mal, als die Jusos was verändert haben. Wir haben für die HCR einen detaillierten Linienplan erarbeitet und konnten das Unternehmen überzeugen“.

Wenn sie in den Bundestag gewählt wird, möchte sie mehr Entwicklungsprogramme für das Ruhrgebiet auf den Weg bringen und auch dafür sorgen, dass mehr Geld fließt. „Der Bund muss einen größerenTeil der Soziallasten übernehmen.“ Zudem solle der Soli nach 2019 „nach Bedürftigkeit verteilt werden“. Der Strukturwandel im Ruhrgebiet sei noch nicht beendet.
Für zwei Ausschüsse möchte sich Michelle Müntefering im Bundestag bewerben: „Infrastruktur und Verbraucherschutz.“

Medizin und Meeresbiologie

Ihr größte Befürchtung für dieZukunft? „Demokratie ist niemals ungefährdet. Wir müssen sie schützen, indem wir uns für sie engagieren.“

Die Ehefrau von Franz Müntefering fokussiert sich aber nicht ausschließlich auf die Politik. Sie bleibt auch sonst wach und neugierig: „Ich interessiere mich zunehmend für Naturwissenschaften: Medizin und Meeresbiologie.“ Die vermüllten Weltmeere sind ihr ein Gräuel. Während diese Aussage beim Gesprächspartner erst einmal sacken muss, federt sie aus ihrem Büro – und schaut durchaus siegesgewiss.
www.michelle-muentefering.de
0
5 Kommentare
3.912
Bernhard Ternes aus Marl | 03.09.2013 | 19:51  
927
Bernd Blech aus Wanne-Eickel | 04.09.2013 | 10:43  
3.912
Bernhard Ternes aus Marl | 04.09.2013 | 18:12  
345
Stephan Gorski aus Lünen | 14.09.2013 | 22:08  
5.830
Stanley Vitte aus Düsseldorf | 18.09.2013 | 21:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.