Neue Flüchtlingsunterkunft: Als kurzfristige Lösung ausreichend

Anzeige
Der Grüne Fraktionsvorsitzende Thomas Reinke und seine Stellvertreterin Tina Jelveh besuchten die neue Flüchtlingsunterkunft an der Dorstener Straße und zeigten sich beeindruckt von der organisatorischen Leistung der Malteser. In nur drei Wochen hatten sie die Anlage errichtet, nur die fest installierte Küche fehlte noch. Die Schlafräume für acht Personen empfanden die Grünen als extrem eng. „Das kann nur eine kurzfristige Lösung sein“ meinten Reinke und Jelveh übereinstimmend, „aber so ist es ja auch gedacht.“ Die Grüne Fraktion wird sich im Neuen Jahr ausführlich mit dem Thema „Wohnraum für Flüchtlinge“ beschäftigen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.