Schulen und Kindertagesstätten sparen Energie

Anzeige
Oberbürgermeister Frank Dudda skizzierte die Energiespar-Aktion als Erfolgsmodell. (Foto: Frank Dieper/Stadt Herne)
 
Für die herausragenden Einrichtungen gab es Urkunden. (Foto: Frank Dieper/Stadt Herne)

Das Projekt „Energiesparen macht Schule“ bleibt eine Erfolgsgeschichte. Das wurde bei der dritten Prämierungsveranstaltung deutlich, als in festlichem Rahmen im Gymnasium Wanne die Zahlen für das vergangene Jahr präsentiert wurden. Oberbürgermeister Frank Dudda begrüßte in der dicht besetzten Aula rund 150 Vertreter aus Schulen, Kindertagesstätten und Politik.

Die Einsparungen im Bereich Heizenergie und Strom führten zu einer beachtlichen Kostenreduzierung von insgesamt 276588 Euro. In den beiden Jahren zuvor waren es noch 219000 Euro (2014) und 117000 Euro (2013). Damit wurden seit dem Start im Jahr 2012 schon mehr als 600000 Euro eingespart.

Noch viel wichtiger als der finanzielle Aspekt ist ein Blick auf den CO2-Ausstoß. Die Energieeinsparungen führten zu einer CO2-Minderung von 638 Tonnen im Vergleich zu den Referenzwerten. Damit haben Schulen und Kindertagesstätten erneut einen beachtlichen Beitrag zum Klimaschutz in Herne geleistet. Das lobte auch der Oberbürgermeister: „Wir können ja gar nicht früh genug vermitteln, dass Energie- und Klimaschutz heutzutage wesentliche Themen für unseren Lebensraum sind. Ich bin sicher, dass das Energiesparen in unseren Schulen und Kindertagesstätten weiterhin ein Erfolgsmodell ist. Wir können uns freuen, wir haben etwas Gutes für unser Stadtklima geleistet.“

Die Stadt hat sich entschlossen, das Projekt, das bis Ende 2015 vom Bundesumwelt- und ‑bauministerium (BMU) gefördert wurde, auch 2016 aus eigenen Mitteln fortzuführen. Dudda erinnerte in diesem Zusammenhang auch an das Projekt Innovation-City. Passend zum Thema stehen auch hier ein klimagerechter Stadtumbau und eine gesteigerte Lebensqualität im Fokus.

Nicht nur der Oberbürgermeister würdigte das große Engagement in den Schulen und Kindertagesstätten. Auch Gastgeber Horst Schuh freute sich über die vielen Aktivitäten. „Als ich vor 50 Jahren zur Schule ging, war Energiesparen noch kein Thema. Vermutlich gab es das Wort noch gar nicht“, sagte der Rektor. Zum Glück hat sich das längst geändert, wie auch die vielen Praxisbeispiele in der Aula des Gymnasiums Wanne zeigten. Beifall gab es unter anderem für die Schule am Schwalbenweg, die Hans-Tilkowski-Schule und das Gymnasium Wanne. Freuen konnten sich aber im Grunde alle Schulen und Kindertagesstätten. Von den eingesparten Geldern wurden Prämien in Höhe von 89702 Euro an die teilnehmenden Einrichtungen ausgeschüttet.

Über die große Bandbreite der Aktivitäten im vergangenen Jahr zeigte sich auch Projektleiter Peter Wiedeholz angetan. Die Aktivitäten reichten von Messaktionen im Unterricht, über Energie-Infowände, selbst erstellte Energietipps, Experimente zum Raumklima bis hin zu einer Energie-AG. „Wir haben unser Ziel erreicht, in den Einrichtungen für den sparsamen Umgang mit Energie und Ressourcen zu sensibilisieren und nachhaltige Aktivitäten zur Energieeinsparung anzustoßen“, zog auch Bettina Baron vom E&U Energiebüro ein positives Fazit. Das Büro begleitet das Projekt von Anfang an. Durch Seminare, intensive pädagogische Begleitung, monatliche Energietipps, Gebäudebegehungen und Beratung der Hausmeister konnten in den drei Projektjahren beachtliche Einsparergebnisse erzielt werden.

Die Gastgeber überzeugten mit einer Rap-Einlage und zwei schwungvollen Musicaldarbietungen auch in Sachen Unterhaltung. Zuvor waren es die Jungen und Mädchen vom Kindergarten Plutostraße, die die zahlreichen Gäste mit dem Lied „Wir sind Energiespar-Detektive“ auf die Veranstaltung einstimmten.

Quelle: Presseamt Stadt Herne
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.