Stadtteile sollen für ältere Menschen attraktiv bleiben

Anzeige
Gut vernetzt sind die Quartiersmanager Gerhard Ludwig, Sabrina Schossier, Ulrike Lange, von der Seniorenberatungsstelle der Familien- und Krankenpflege in Horsthausen, Sabine Bonk, der Leiter der Stabsstelle Zukunft der Gesellschaft der Stadt Herne Dennis Neumann sowie Stephan Chilla und Ruth Karsten. (Foto: Frank Dieper/Stadt Herne)

Wie möchten Menschen leben, wenn sie älter werden? Was brauchen sie, um sich in ihrer vertrauten Wohnumgebung wohl zu fühlen? Was kann die Stadt und was kann die Gesellschaft insgesamt tun, damit Ältere länger selbstbestimmt leben können?

An Fragen wie diesen arbeiten die Quartiersmanager der Herner Sozialverbände zusammen mit dem Leiter der Stabsstelle „Zukunft der Gesellschaft“, Dennis Neumann, und dem Altenhilfekoordinator der Stadt, Ralf Bittokleit. Das Schlagwort heißt „altengerechte Quartiersentwicklung“, wobei mit Quartier das Wohnviertel von Menschen gemeint ist. Quartiersmanager wollen diese so gestalten, dass die Menschen sich dort wohl fühlen. Dafür bieten sie Sprechstunden an, organisieren Treffs und Veranstaltungen oder richten einen Fahrdienst ein.

Nun beraten sie gemeinsam, was sie tun können, damit Menschen bis ins hohe Alter sicher und selbstständig in ihrem Viertel leben können. Herauskommen sollen dabei einerseits konkrete Verbesserungen wie zum Beispiel mehr Parkbänke. Andererseits wollen die Beteiligten ihre Erfahrungen zusammenfassen und einen Leitfaden erstellen, wie ein Quartier lebenswerter gemacht werden kann. Hiervon sollen auch Viertel profitieren, die bislang noch nicht von Quartiersmanagern betreut werden. „Altengerechte Quartiere sind ein wichtiger Baustein einer generationengerechten Stadt“, so Dennis Neumann. Dabei gehe es letztlich darum, die Lebensqualität in allen Lebensphasen zu verbessern.

Thema der ersten gemeinsamen Sitzung im Herner Rathaus war unter anderem die Befragung „Älter werden in Herne“. Die Stadt Herne hat 650 ältere Bürger aus Horsthausen und Röhlinghausen nach ihren Wünschen für das Leben im Alter gefragt. Vor allem wünschen sich die Befragten auch im Alter und bei gesundheitlichen Einschränkungen in ihrer vertrauten Umgebung leben zu können. Dabei ist ihnen eine saubere und sichere Wohngegend ebenso wichtig wie eine gute Erreichbarkeit von Ärzten und Geschäften. Die Befragten möchten altersgerechte und bezahlbare Wohnungen finden. Auch das Angebot an Parkbänken und Gelegenheiten zur Begegnung mit anderen spielen eine große Rolle.

Was die Stadt und soziale Organisationen dazu beitragen können, die Lebensqualität der Bürger weiter zu verbessern, das wollen die Quartiersmanager in den kommenden Monaten erarbeiten. Nach und nach wollen sie ihre Quartiere so verändern, dass alle Generationen sich dort wohl fühlen können.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.