20 Jahre Kardiologie am Marienhospital

Anzeige
Professor Dr. Hans-Joachim Trappe will im Rahmen seines Vortrages die fortschreitenden Entwicklungen in der Behandlung von Herz- und Gefäßkrankheiten aufzeigen. (Foto: Marienhospital Herne)

Die Entwicklung der Kardiologie im Marienhospital Herne seit 1996 lässt Professor Dr. Hans-Joachim Trappe im Rahmen eines Vortrages Revue passieren. Die Fortbildungsveranstaltung soll die fortschreitenden Entwicklungen in der Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen zeigen, aber auch zu aktuellen Fragen in Diagnostik und Therapie Stellung nehmen.

Am 2. April 1996 nahm die Medizinische Klinik II am Marienhospital ihre Arbeit auf. In den vergangenen 20 Jahren hat es nicht nur viele Fortschritte in Diagnostik und Behandlungsverfahren gegeben, auch das Gesundheitswesen hat sich stark verändert. Was das für die Arbeit der Mediziner bedeutet, stellt Trappe mit dem Vortrag am Samstag, 9. April, dar.

Dafür hat er renommierte Experten eingeladen. Unter anderem beschäftigt sich der Vortrag von Professor Dr. Johannes Waltenberger (Universitätsklinikum Münster) mit der Frage, welche neuen Medikamente der Kardiologie mittlerweile zur Verfügung stehen. Über das Thema „Vorhofflimmern: Der Weg von der Tablette bis zur Katheterablation“ wird Professor Dr. Thomas Meinertz, ehemals Direktor der Klinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, referieren. Darüber hinaus hat sich in den letzten Jahren am Marienhospital ein besonderes Team gebildet: Kardiologen und Herzchirurgen arbeiten hier eng zusammen. Wie diese Kooperation aussieht, stellt Professor Dr. Thorsten Wahlers (Universitätsklinikum Köln) in seinem Vortrag vor.

Beginn im Hörsaal 1-3 des Marienhospitals, Hölkeskampring 40, ist um 8.30 Uhr. Interessierte melden sich unter der Telefonnummer 02323/4991604 oder per E-Mail (kardiologie@marienhospital-herne.de) an.

Quelle: Marienhospital Herne
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.