„Setzt die Segel: Stoppt die Plastikflut“

Anzeige
In Herne entstand vor etwa einem Jahr aus dem Städtischen Fachbereich Umwelt und Stadtplanung, der Verbraucherzentrale Herne, dem Project Blue Sea und entsorgung herne AöR ein Aktionsbündnis, das sich für die Verringerung der Plastikflut durch Vermeidung von Mikroplastik in Kosmetikartikeln und Plastiktüten einsetzt. Unter Mikroplastik versteht man Kunststoffpartikel unter 5mm. Wir zeigen auf, dass Plastik nicht nur ein Problem der Vermüllung, sondern auch eine Gefahr für die Meere und der Bewohner dieses Planeten ist. Überflüssiges Einleiten von Kunststoff-Mikropartikeln durch Kosmetik- und anderen Reinigungsprodukten muss gestoppt, sinnvolle Alternativen zur Plastiktüte aufgezeigt werden.
In Deutschland fallen laut Umweltbundesamt pro Kopf 76 Plastiktüten und 39 „Hemdchenbeutel“ (dünne Plastikbeutel für Obst und Gemüse) an. Das sind jedes Jahr 6,1 Milliarden Plastiktüten und 3,1 Milliarden Hemdchenbeutel, insgesamt 95.000 Tonnen Kunststoff. Nach dem Willen der EU soll der Verbrauch stärker sinken: auf 40 Tüten pro Kopf und Jahr bis zum Jahr 2025.

Mikroplastik im Meer und in Kosmetikprodukten

Mikroplastik gelangt z. B. über die Klärwerke in unsere Meere, da sie dort zum größten Teil nicht herausgefiltert werden können. Kunststoff-Mikropartikel sind bereits in Fischen, Seehunden, Muscheln und Krebsen nachgewiesen worden. Die Meerestiere verwechseln diese mit ihrem natürlichen Futter. Mikroplastik wirkt darüber hinaus wie ein Magnet für Umweltgifte. Auf der Oberfläche der Kunststoffteilchen sammeln sich nach und nach Schadstoffe an. Wenn die Meerestiere die Plastikteilchen als Nahrung aufnehmen, reichern sich die Schadstoffe in ihren Körpern an.
Mikroplastikhaltige Kosmetika stellen zwar nur einen kleinen Teil des Plastikproblems in unseren Meeren dar, jedoch ein einfach vermeidbares. Mikroplastik lässt sich leicht durch natürliche Stoffe wie Salze, geschrotete Kerne (Oliven, Aprikosen, Trauben), Mais oder Cellulose ersetzen.
Mikroplastik wird in fester, flüssiger oder gelartiger Form als Peelingmittel, Füllstoff und Bindemittel verwendet. Es ist Bestandteil von Puder, Concealer, Foundations, Mascara, Lidschatten, Eyeliner, Lippenstifte, Duschgelen, Gesichtscremes oder Sonnenschutzmittel.
An diesen Bezeichnungen sind Kunststoffe erkennbar:
Polyethylen (PE)
Polypropylen (PP)
Nylon-12
Nylon-6
Acrylates Copolymer (AC)
Acrylates/ C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer (ACS)
Polymethyl methacrylate (PMMA)
Polyquaternium-7 (P-7)
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
12.793
Lothar Dierkes aus Goch | 16.02.2017 | 22:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.