Wunderwaffe Kaffee

Anzeige
Das Lieblingsgetränk der Deutschen durchlebt immer wieder einen Imagewandel. (Foto: St. Elisabeth-Gruppe)

Um das Lieblingsgetränk vieler Menschen tummeln sich Mythen. Vom Wundermittel, das gegen Krebserkrankungen schützt, hin zum bösen Mineralienentzieher. Mit jeder neuen Studie verändert sich das Kaffee-Image. Zum Tag des Kaffees sprach Professor Timm Westhoff, Direktor der Medizinischen Klinik I im Marienhospital über die positiven Eigenschaften der braunen Bohne.

Morgens erstmal eine Tasse Kaffee „sonst komm ich erst gar nicht bei“, werden wohl viele Kaffeetrinker vor dem Frühstück sagen. Sie wissen um die offensichtlichen Eigenschaften der braunen Bohne: Koffein steigert die psychische Leistungsfähigkeit, regt die Herzmuskeltätigkeit an und erweitert Bronchien und Blutgefäße. „Kaffee besteht jedoch nicht nur aus Koffein. In den letzten Jahren sind eine Vielzahl von Wirkungen des Kaffees mit anderen Inhaltsstoffen in Verbindung gebracht worden: den Antioxidantien“, sagt Westhoff.

Antioxidantien sind chemische Verbindungen, die als Radikalfänger gelten, da sie mit den freien Radikalen eine Verbindung eingehen, ehe diese im Körper Schaden anrichten können. Nachdem Kaffee über viele Jahre als Flüssigkeits- und Mineralien-Dieb galt, hat in der letzten Zeit ein Umdenken stattgefunden. „Kaffee galt schon vor über 100 Jahren als harntreibend. Dies ist für Mengen von mehr als sechs Tassen am Tag auch tatsächlich belegt. Die Aussage, Kaffee dürfe daher nicht zur Berechnung der täglichen Trinkmenge gerechnet werden, ist hingegen eine Mär“, sagt Westhoff. Es stimme zwar, dass Kaffee dem Körper geringe Mengen Kalzium entziehe – dies könne man allerdings bereits durch zwei Teelöffel Milch im Kaffee wieder kompensieren.

Nachdem Kaffee unter Verdacht stand, Herzrhythmusstörungen und einen hohen Blutdruck auszulösen, kann der Experte Entwarnung geben: „Kurzfristig kann vor allem bei Menschen, die nicht regelmäßig Kaffee trinken, der Blutdruck steigen – über den Tag hinweg ist aber kein gesteigerter Blutdruck zu messen.“ Auch die Herzrhythmusstörungen konnten in Studien weder bei gesunden noch bei kranken Menschen beobachtet werden.

Lange hieß es, dass Kaffee das Herzinfarktrisiko steigert. Eine finnische Studie mit 60000 Teilnehmern hatte im Jahr 2010 allerdings gezeigt, dass dies vermutlich nicht so ist. „Beim Schlaganfall mehren sich sogar die Daten für einen schützenden Effekt. In einer der berühmtesten Untersuchungen der Medizingeschichte, der sogenannten Framingham-Studie, hat sich bei moderatem Kaffeekonsum ebenfalls ein möglicher Schutzeffekt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen gezeigt“, sagt Westhoff.

Kaffee scheint auch bei anderen Erkrankungen einen Schutzeffekt zu haben. So erkranken Kaffeetrinker seltener an Diabetes. „Hier gibt es auch ein Dosis-Wirkungs-Prinzip. In einer Metaanalyse an mehreren Hunderttausend Menschen kam es mit jeder Tasse Kaffee zu einer durchschnittlichen Senkung des Diabetesrisikos um 7 Prozent. Weitere Beispiele sind Gicht, Morbus Parkinson, Demenz, Asthma und Leberzirrhose“, sagt Westhoff. Dass Kaffee die Reaktionszeit und die Aufmerksamkeit fördert, ist lange bekannt. „Interessant finde ich, dass Depressionen bei Kaffeetrinkern seltener sind. Da dieser Effekt unter Koffein allein nicht zu beobachten war, muss sich dies entweder durch andere Inhaltsstoffe des Kaffees oder das gesellige Beisammensein mit netten Mittrinkern erklären“, sagt Westhoff.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
2.405
Renate Smirnow-Klaskala aus Essen-Nord | 12.10.2016 | 14:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.