Das Warten auf den 1. Oberliga-Sieg geht weiter, 2. Damen stürzen Tabellenführer, U15 mit Kantersieg !!!

Anzeige
Lea Günther von den Ruhrpott Baskets Herne verdiente sich für die exzellente Verteidigung ein Sonderlob von Trainerin Steffi Kürpick. (Foto: Dirk Unverferth)
 
Am kommenden Wochenende stehen nur zwei Meisterschaftsspiele für die Ruhrpott Baskets Herne auf dem Programm. Am Samstag, den 26.09. um 14.30 Uhr tritt die 2. Damenmannschaft beim aktuellen Tabellenführer BC Langendreer in Bochum an, die weibliche U13 gibt am Sonntag, den 27.09. um 12 Uhr ihre Visitenkarte beim ASC 09 Dortmund ab.
Wochenendrückblick 03 / Saison 2015-2016

RBH-Damen zahlen weiter Lehrgeld, 48:61 Niederlage gegen CB Recklinghausen II, starkes Duo Gertz und Günther !!!

Sonntag, 20.09.2015

Oberliga Damen / 3. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – CB Recklinghausen II 48:61 (26:33)
Viertelergebnisse: 13:11 / 13:22 / 12:14 / 10:14
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Gertz (14), Günther (12), Strozyk (10, 2 Dreier), Schmidt (4), Dams (2), Holtkamp (2), Kohn (2), Niedrig (2), K. Franze, L. Franze
Freiwurfquote: 57 % (13/23)

Auch im 3. Saisonspiel wurde es nichts mit dem ersten Oberliga-Sieg für die Damen der Ruhrpott Baskets Herne, gegen CB Recklinghausen II kassierte das Team vor allem aufgrund eines schwachen 2. Viertels eine 48:61 Niederlage.

Trotz eines starken Auftaktviertels der Heimmannschaft konnten sich die Ruhrpott Baskets leider nicht absetzen, lediglich eine 13:11 Führung stand nach den ersten 10 Spielminuten für das Team von Trainerin Steffi Kürpick zu Buche.

Zu wenig Kommunikation in der Verteidigung sorgte dann im zweiten Spielabschnitt für eine schwache Teamdefense auf RBH-Seite, die die Gäste zu gleich 22 Punkten in diesem Viertel nutzten. Ein Sonderlob für die individuelle Verteidigung verdiente sich lediglich die starke Lea Günther und mit Abstrichen auch noch Franziska Gertz und Anna-Lena Schmidt.
In der Offensive sorgte vor allem das Duo Franziska Gertz und Lea Günther dafür, dass man „nur“ mit 7 Punkten Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Doch diesem Rückstand lief man dann die gesamte 2. Halbzeit über hinterher. Auch zwei erfolgreiche Dreier von Anja Strozyk gaben dem Team letztlich nicht mehr den entscheidenden Schub, um nochmal ernsthaft um den Sieg mitspielen zu können. Näher als auf 5 Punkte (26. Minute) kam man nach dem Seitenwechsel nicht mehr heran, am Ende fehlt dem jungen Team einfach das Selbstvertrauen und die Erfahrung auf diesem Niveau, so dass die eigene Punktausbeute einfach zu gering blieb.

Trainerin Steffi Kürpick: „Es ist für meine Mannschaft und mich wirklich frustrierend, wir konnten bisher mit allen 3 Gegnern mithalten, aber wir schaffen es eben aktuell einfach noch nicht, über die gesamten 40 Minuten auf Oberliga-Niveau zu agieren. Und das wird in dieser Liga dann einfach knallhart bestraft. Wir werden weiter an der Team-Verteidigung arbeiten und geben dann nach den Herbstferien alles, um schnellstmöglich ein erstes Erfolgserlebnis in der Liga einfahren zu können!“

Da der TSV Hagen II sein Team vor Saisonbeginn zurückgezogen hat und somit als 1. Absteiger feststeht, haben die RBH-Damen am kommenden Wochenende spielfrei. Am kommenden Samstag um 12 Uhr (SH der Mont-Cenis-Gesamtschule in Herne) steht aber ein Trainingsspiel gegen das WNBL-Team (Weibliche Nachwuchs Bundesliga, U17) des Herner TC auf dem Programm: „Das Ergebnis ist mir dabei absolut zweitrangig, zumal mit Mareike Muny, Jil Ormanin und Anja Strozyk mindestens drei Spielerinnen aus verschiedenen Gründen nicht mit von der Partie sein werden. Aber dieses Spiel ist eine gute Gelegenheit in Angriff und Verteidigung das eine oder andere auszuprobieren“, blickt Steffi Kürpick bereits auf das nächste Wochenende.

Der Gegner der RBH-Damen in der 2. Pokalrunde, der Bezirksligist Haarener TE (Aachen), hat es leider nicht geschafft, fristgerecht einen Termin zu melden. Pokalspielleiter Michael Bolg hat dem Verein jetzt eine Nachfrist bis zum kommenden Mittwoch gesetzt. Da die Entfernung zum Spielort aber über 100 km beträgt, kommen als Termin lediglich Samstag, der 03. Oktober oder Sonntag, der 04. Oktober in Frage.

Die 2. Damenmannschaft der Ruhrpott Baskets schlagen den Spitzenreiter BC Soest II mit 57:51 und stehen am Ende nur noch zu dritt auf dem Spielfeld !!!


Sonntag, 20.09.2015

Bezirksliga Damen / 3. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne II – BC Soest II 57:51 (33:19)
Viertelergebnisse: 19:8 / 14:11 / 15:17 / 9:15
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
K. Franze (16, 2 Dreier), Dams (12), L. Franze (8), Holtkamp (7), Przybyl (5), Wallböhmer (5), Dach (4)
Freiwurfquote: 58 % (7/12)

Tief durchatmen mussten die 2. Damen der Ruhrpott Baskets Herne nach 40 Minuten, in denen sie zum einen den bisherigen Tabellenführer BC Soest II mit 57:51 bezwungen hatten, und sich zum anderen auch nicht von den zumindest gegen das Heimteam sehr kleinlich pfeifenden Schiedsrichter aus dem Konzept hatten bringen lassen. Am Ende standen nur noch drei RBH-Spielerinnen auf dem Spielfeld, die den verdienten Sieg dann aber unter Dach und Fach bringen konnten.

Zwar standen Trainer Bernd Fuhrmann in dieser Partie wieder mehr U20-Spielerinnen aus dem Oberliga-Kader zur Verfügung, doch gleichzeitig fehlten mit Nicole Moschner, Katrin Mücke und Vanessa Tews gleich drei Spielerinnen krankheits- bzw. verletzungsbedingt und auch Julia Körner und Corinna von Oppenkowski standen aus persönlichen Gründen nicht zur Verfügung, so dass in der Summe nur 7 Spielerinnen den Kampf gegen den Tabellenführer aufnehmen konnten.

Doch diese 7 RBH-Korbjägerinnen hatten sich einiges vorgenommen, sie ließen sich auch nicht von einem schnellen 1:4 Rückstand aus dem Konzept bringen, angeführt von der erneut überragenden erst 15jährigen Kim Franze, die erneut Topscorerin wurde und in kritischen Phasen auch zwei Dreier einnetzte, gelang direkt ein 10:0 Lauf, so dass man nach 6 Minuten mit 11:4 in Führung lag. Bis zum Ende des 1. Viertels konnte die Heimmannschaft die Führung dann sogar bis auf 19:8 ausbauen.

Im zweiten Viertel sorgte dann vor allem die Treffsicherheit von Laura Dams und Lea Franze dafür, dass man den Vorsprung zwischenzeitlich sogar bis auf 15 Punkte ausbauen konnte, beim Halbzeitstand von 33:19 deutete vieles auf einen klaren Sieg der Heimmannschaft hin.

Doch der Widerstand des Tabellenführers, die ebenfalls nur mit einem kleinen Kader von nur 8 Spielerinnen angetreten waren, konnte zu keinem Zeitpunkt der Partie gebrochen werden. Nachlässigkeiten beim Defensiv-Rebound der Heimfünf sorgten jetzt immer wieder für zweite, dritte oder sogar vierte Wurfchancen der Gäste, die zudem immer mehr von der schnell ansteigenden Foulbelastung der RBH-Damen profitierten: Gleich 32 mal durften sie ihr Glück von der Freiwurflinie versuchen, zum Glück für die Heimmannschaft ließen sie davon gleich 17 Versuche ungenutzt.
Doch immer dann, wenn Soest auf minimal 6 Punkte verkürzte, ließen die RBH-Damen ihre technische Überlegenheit aufblitzen und bauten den Vorsprung so wieder auf.
Als mit Katharina Holtkamp in der 24. Minute bereits die erste Spielerin nach ihrem 5. persönlichen Foul das Spielfeld verlassen musste, zeigten die Hernerinnen nochmal eine Trotzreaktion und man baute den Vorsprung bis zur 29. Minute sogar bis auf 18 Punkte (48:30) aus.

Doch nun folgte eine viertelübergreifende 14:2 Serie zu Gunsten der Gäste, die sich so wieder bis auf 50:44 (36. Minute) herankämpfen konnten. Gründe dafür waren in dieser Phase Unkonzentriertheiten im Ballvortrag gegen die nun sehr aggressiv verteidigenden Gäste, sowie die aus Sicht von RBH-Trainer Bernd Fuhrmann nicht als Foul geahndeten Kontakte der Soesterinnen.
Die Intervention des Übungsleiters bei den Schiedsrichtern brachte ihm aber lediglich ein technisches Foul ein, was wiederum sein Team mit einer eigenen 5:0 Serie zur 55:44 Führung beantworte. Nachdem dann in den letzten beiden Spielminuten auch noch Anne Dach, Laura Dams und Constanze Przybyl allesamt nach ihrem vermeintlich 5. Foul das Spielfeld verlassen mussten, brachte letztlich das verbliebene Trio Kim Franze, Lea Franze und Laura Wallböhmer diesen wichtigen 57:51 Erfolg nach Hause, mit dem die RBH-Reserve mit Nachdruck ihre Ambitionen unterstreicht in dieser Saison in der Bezirksliga möglichst weit oben mitzuspielen.

„Dieses Spiel und die meiner Meinung nach fehlende Linie der Schiedsrichter hat mich wirklich mitgenommen, so dass ich mich direkt nach dem Sieg gar nicht richtig freuen konnte. Mit etwas Abstand bin ich zum einen Stolz auf die enorme Willensleistung der Mädels, die alle Ausfälle und die sonstigen „Vorkommnisse“ gut weggesteckt haben, zum anderen darauf, dass auch alle 7 Spielerinnen punkten konnten“, analysierte der sichtlich mitgenommene Trainer Bernd Fuhrmann nach der Partie.

Am kommenden Samstag um 14.30 Uhr (SZ Dördelstraße, Dördelstraße, 44892 Bochum) tritt man dann schon beim neuen Tabellenführer BC Langendreer (Heimatverein von Bernd Fuhrmann) an, wie am letzten Sonntag lautet das Ziel einem ungeschlagenen Team die erste Saison-Niederlage beizubringen. An der Seitenlinie wird Bernd Fuhrmann, der zeitgleich bei einem überregionalen Rollstuhlbasketball-Turnier in Hannover im Einsatz ist, bei dieser Partie von Heiko Dittinger vertreten.

Auch die weibliche U15 der Ruhrpott Baskets startet mit einer tollen Leistung und einem deutlichen 92:29 Erfolg über die Hertener Löwen in die Saison !!!


Sonntag, 20.09.2015

Kreisliga U15 weiblich / 1. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – Hertener Löwen 92:29 (46:11)
Viertelergebnisse: 24:7 / 22:4 / 24:6 / 22:12
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Lorke (22), Wagner (20), Hader (16), Sentürk (14), Pönitzsch (6), A. Belataris (4), Dettki (4), L. Belataris (2), S. Belataris (2), Can (2), Güler, Schweinsberg
Freiwurfquote: 25 % (2/8)

Das erste U15 Kreisliga-Spiel der Vereinsgeschichte wurde zu einer klaren Angelegenheit zu Gunsten der Ruhrpott Baskets Herne, die sich mit 92:29 überaus deutlich gegen die Hertener Löwen durchsetzten.

Mit nur 4 echten U15-Spielerinnen und 8 U13-Spielerinnen zeigten die RBH-Mädchen von Beginn an, dass mit ihnen in dieser Saison im Kampf um die Meisterschaft zu rechnen sein dürfte.
Nach nur einer Spielminute stand bereits eine 6:0 Führung durch Treffer von Anna Lorke, Lina Hader und Rabia Sentürk zu Buche, nach 3 Punkten der Gäste sorgte dann eine 8:0 Serie der Hernerinnen um die stark aufspielende Hannah Wagner früh für eine erste deutliche Führung (14:3, 5. Minute), die dann im weiteren Spielverlauf kontinuierlich immer weiter ausgebaut werden konnte. Alle 4 Spielabschnitte gingen deutlich an die Gastgeberinnen, bei denen mit fortdauernder Spielzeit immer mehr und intensiver durchgewechselt wurde. Besonders erfreulich war das gute Zusammenspiel im Angriff und die Tatsache, dass auch fast alle Spielerinnen sich bereits in die Korbjägerliste eintragen konnten.

RBH-Trainer Heiko Dittinger: „Die Mädchen verstehen langsam aber sicher, wie wir spielen wollen und haben heute über fast das gesamte Spiel eine starke und sehr uneigennützige Leistung gezeigt, wir haben fast immer die besser postierte Mitspielerin in Szene gesetzt. Darauf können wir aufbauen und optimistisch den kommenden Aufgaben entgegensehen!“

Erst am 25. Oktober steht für die weibliche U15 das nächste Spiel auf dem Programm, Gegner ist dann der BSV Wulfen II, der die Hernerinnen sicher deutlich mehr fordern wird.

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 21.09.2015
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.