Die Oberliga-Damen und die weibliche U15 der Ruhrpott Baskets Herne bleiben weiter ungeschlagen !!!

Anzeige
Die ehemalige Nationalspielerin Andrea Ambrus kann nach über 10 Jahre Basketballpause bereits wieder voll überzeugen: Am 68:50 Auswärtssieg der Ruhrpott Baskets Herne hatte sie nicht nur aufgrund ihrer 15 Punkte einen großen Anteil. Sie wusste auch durch ihre Verteidigung und die Reboundarbeit zu überzeugen. (Foto: Michael Hader)
Wochenendrückblick 3 / Saison 2016-2017

RBH Oberliga-Damen gehen als Tabellenführer in die Herbstferien, 68:50 Sieg beim TV Emsdetten !!!

Samstag, 01.10.2016

Oberliga Damen / 3. Spieltag:
TV Emsdetten – Ruhrpott Baskets Herne 50:68 (20:36)
Viertelergebnisse: 6:19 / 14:17 / 11:19 / 19:13
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
K. Franze (21, 1 Dreier), Ambrus (15), Taubenberger (12, 1 Dreier), Gertz (8), Günther (5), Kohn (4), Schmidt (3), Dams
Freiwurfquote: 60 % (15/25)

Durch den 68:50 Auswärtssieg beim TV Emsdetten konnten die weiter ungeschlagenen RBH-Damen die Tabellenführung in der Oberliga erfolgreich verteidigen.

Am Samstag machten sich die Herner Damen auf den Weg zum weitesten Auswärtsspiel der Saison (über 100 km eine Strecke), um beim TV Emsdetten nach Möglichkeit den dritten Sieg im dritten Saisonspiel einzufahren. Über den Aufsteiger war nicht viel bekannt, dieser ließ jedoch durch sehr gute Spielergebnisse der ersten zwei Spieltage aufhorchen. Somit war den Ruhrpott Baskets klar, dass man dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen durfte. Aus unterschiedlichen Gründen musste RBH-Coach Michael Hader gleich auf 3 Spielerinnen verzichten, so dass er lediglich mit einem 8er Kader in die Partie gehen konnte.
Mit der Hoffnung aus dem Schalke Spiel gelernt zu haben und die erste Halbzeit möglichst nicht wieder zu verschlafen, ging man in das Spiel, vorher gab es aber noch ein kurzes Einlaufen beider Mannschaften durch ein Cheerleader-Spalier.
Von Beginn an schaffte man es konsequent zu verteidigen und sich dadurch gleich fünf Fastbreak- Situationen zu erarbeiten. Doch jeder dieser Fastbreaks wurde von Emsdetten konsequent durch ungeahndete Foulspiele unterbrochen, was zu einem ersten intensiven Meinungsaustausch zwischen RBH-Trainer Michael Hader und den Schiedsrichtern führte. Der erste Punkt fiel dann erst per Freiwurf in der vierten Minute. Zu diesem frühen Zeitpunkt hatte Laura Dams bereits verletzt auf der Bank Platz genommen und Herne stand nur noch eine 7er-Rotation zur Verfügung. Die verbliebenen Spielerinnen ließen sich aber auch dadurch nicht beeindrucken und machten aus einer 8:2 Führung nach 6 Minuten bis zum Viertelende einen 19:6 Vorsprung.
Um ein wenig Kräfte zu sparen, begann man auf RBH-Seite schon beim Stand von 25:10 in der 13. Minute komplett durchzuwechseln. Ab und an gab es dadurch Nachteile gegenüber den groß gewachsenen Gegenspielerinnen, was aber nicht zu einer Wende in der Partie führte, im Gegenteil: Man konnte auch das 2. Viertel mit 17:14 gewinnen und ging mit einer 16 Punkte Führung (36:20) in die Halbzeitpause.
Für die 2. Halbzeit nahm man sich vor den Vorsprung nicht nur zu verwalten sondern nach Möglichkeit noch auszubauen und somit möglichst früh den Sieg in trockene Tücher zu bringen. Trotz zunehmender Erschöpfung der RBH-Korbjägerinnen konnte dieses Vorhaben umgesetzt werden und zum Viertelende stand auf der Anzeigetafel ein Ergebnis von 55:31 für den Gast aus Herne zu Buche.
Im Schlussabschnitt versuchte der Gastgeber die Herner noch mit einer Ganzfeldpresse zu überraschen, dies gelang jedoch nur bedingt bis überhaupt nicht. Durch das clevere überspielen der Presse ergab sich ein ums andere Mal die Möglichkeit im Vorfeld den Ball zu beruhigen und so ein wenig Zeit von der Uhr zu nehmen. Zu diesem Zeitpunkt blieb leider die eine oder andere Chance im Angriff ungenutzt, was jedoch angesichts des Spielstands und der kleinen Rotation durchaus zu entschuldigen war.
Am Ende stand mit 68:50 ein völlig verdienter Auswärtssieg, durch den die RBH Oberliga-Damen als Tabellenführer in die Meisterschafts-Spielpause aufgrund der Herbstferien gehen.
Michael Hader: „Es war heute das erwartet schwierige Spiel, doch wir haben trotz der zahlreichen Ausfälle über die gesamte Spielzeit alles gegeben und die Partie letztlich über die kompletten 40 Minuten kontrolliert. Es war heute egal wie ich gewechselt habe, es gab nie einen Bruch im Spiel. Wirklich alle haben heute einen Top-Job gemacht und haben 100% aus sich herausgeholt.
Mit Kim Franze (21) und Andrea Ambrus (15) waren heute die jüngste und die erfahrenste Spielerin unsere Top-Scorerinnen. Jetzt gilt es die Form über die fast 4-wöchige Spielpause zu konservieren, um dann im nächsten Spiel gegen den Aufsteiger aus Münster-Kinderhaus eine gute Partie abzuliefern. Bei einem Sieg in der anstehenden Partie wäre unser erstes Saisonziel, nach den ersten 4 Spieltagen nicht auf einem der letzten 4 Tabellenplätze zu stehen, bereits mehr als deutlich erreicht. Dass wir momentan Tabellenführer sind, ist sicher eine schöne Momentaufnahme, sollte uns aber nicht dazu verleiten die Füße hochzulegen. Im Gegenteil: Wir müssen konzentriert und fokussiert an die nächsten Aufgaben herangehen, denn unterschätzen wird uns nun wohl niemand mehr!“

Am kommenden Wochenende steht aber erst einmal am Samstag, den 08. Oktober um 16 Uhr in der Landeshauptstadt (SH Realschule Golzheim, Tersteegenstraße 62 in Düsseldorf) noch die Zweitrunden-Partie um den WBV-Pokal an. Gegner ist mit den Capitol Bascats Düsseldorf nominell zwar nur ein Bezirksligist, doch in Wirklichkeit trifft man auf ein Team, das in der letzten Saison noch für ART Düsseldorf in der Landesliga-Spitzengruppe mitgemischt hat und dann nahezu komplett zu den Capitol Bascats Düsseldorf gewechselt ist. Es wird also ganz sicher keine einfache Aufgabe für die RBH-Damen, zumal auch im Basketball der Pokal seine eigenen Gesetze hat.

Bezirksliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne klettern durch den 61:37 Erfolg bei der BG Lünen auf den 5. Tabellenplatz !!!

Sonntag, 02.10.2016

Bezirksliga Damen / 3. Spieltag:
BG Lünen – Ruhrpott Baskets Herne II 37:61 (25:33)
Viertelergebnisse: 9:19 / 16:14 / 2:16 / 10:12
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Holtkamp (22), Przybyl (18), Schwarz (7, 1 Dreier), Hauke (6), Tews (6), Mücke (2), Sobolewski
Freiwurfquote: 67 % (4/6)

Mit 61:37 bei der BG Lünen konnte sich die 2. Damenmannschaft der Ruhrpott Baskets Herne am 3. Spieltag den 2. Saisonsieg erkämpfen, übrigens fast mit dem exakten Ergebnis aus der Vorwoche (61:38). Dadurch klettert das Team von Spielertrainerin Steffi Schwarz auf den 5. Tabellenplatz der Bezirksliga.

Die nur mit 7 Spielerinnen angetretene RBH-Reserve konnte die Partie von Beginn an bestimmen. Vor allem das 1. und 3. Viertel konnte jeweils deutlich gewonnen werden, so dass am Ende des Spiels ein deutlicher 61:37 Erfolg zu Buche stand.
Entscheidend für den Sieg war dabei in den Augen der Trainerin Steffi Schwarz vor allem die gut funktionierende Verteidigung.
Steffi Schwarz: „Ein Sonderlob verdient hat sich Katrin Mücke, die das eine oder andere mal die Gegnerin zur Verzweiflung bringen konnte, und das nicht nur in der Defense, sondern auch in der Offense. Ein gutes Händchen unterm Korb hatten zudem Katharina Holtkamp mit 22 Punkten und Constanze Przybyl mit 18 Punkten. Unser Angriffsspiel muss sich aber noch um einiges steigern, wenn wir beim nächsten Spiel gegen den Herner TC III ebenfalls als Sieger vom Platz gehen wollen.“

U17 unterliegt CB Recklinghausen deutlich mit 27:106 !!!

Sonntag, 02.10.2016

Regionalliga U17 weiblich / 3. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – Citybasket Recklinghausen 27:106 (13:52)
Viertelergebnisse: 8:20 / 5:32 / 4:28 / 10:26
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Wüllrich (9), Wagner (4), Li. Hader (2), Helling (2), Huyeng (2), Korte (2), Lorke (2), Roesler (2), Unverhau (2), L. Belataris, L. Dettki
Freiwurfquote: 17 % (1/6)

Gegen das mit 2 WNBL-Spielerinnen angetretene Team von CB Recklinghausen waren die jungen Hernerinnen chancenlos und verloren klar mit 27:106.
Das Team aus Recklinghausen war den Hernerinnen vor allem körperlich und athletisch deutlich überlegen und hatte mit Julia Martin und Lillit Stahlhut zwei Akteurinnen in seinen Reihen, die auch in der U17 Nachwuchs Bundesliga zum Einsatz kommen werden und von den RBH-Mädchen nicht zu stoppen waren.
Heiko Dittinger: „Heute mussten wir viel Lehrgeld zahlen. Ein Sonderlob verdiente sich heute Lina Hader, die trotz hohem Rückstand nie aufsteckte und immer versuchte ihrem Team bestmöglich zu helfen. Nach den Ferien kommen dann hoffentlich die Gegner, mit denen wir eher auf Augenhöhe sind. Leider mussten wir gleich zu Beginn gegen die drei wohl stärksten Teams der Liga antreten!“

Kantersieg im Derby: 121:15 Erfolg beim Bundesliganachwuchs des Herner TC !!!

Samstag, 01.10.2016

Regionalliga U15 weiblich / 3. Spieltag:
Herner TC – Ruhrpott Baskets Herne 15:121 (2:71)
Viertelergebnisse: 0:45 / 2:26 / 5:28 / 8:22
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Wüllrich (27), Lorke (22), Unverhau (18), Helling (14), L. Dettki (12), Li. Hader (10), Wagner (10), Huyeng (4), Roesler (4)
Freiwurfquote: 30 % (9/30)

Die U15 der Ruhrpott Baskets Herne landete im Derby beim Herner TC einen 121:15 Kantersieg und bleibt damit auch über die Herbstferien Regionalliga-Tabellenführer.

Die mit einer Ausnahme mit U13-Spielerinnen angetretenen Gastgeberinnen waren den Baskets über die gesamte Spielzeit in allen Belangen unterlegen, kämpften aber tapfer bis zum Ende.
Dabei war die Partie bereits nach wenigen Minuten entschieden, mit 45:0 entschieden die RBH-Girls das erste Viertel für sich und schalteten anschließend bereits mehrere Gänge zurück, bauten den Vorsprung aber trotzdem kontinuierlich aus und siegten schließlich deutlich mit 121:15.

Ersatzgeschwächte U13 unterliegt dem TV Hörde mit 43:64 !!!

Sonntag, 02.10.2016

Regionalliga U13 weiblich / 3. Spieltag:
Ruhrpott Baskets Herne – TV Hörde 43:64 (22:38)
Viertelergebnisse: 13:13 / 9:25 / 8:20 / 13:6
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Thüring (15), Fimpeler (14), A. Belataris (6), Markowski (4), Tolksdorf (4), S. Belataris,
A. Dettki, Kropf
Freiwurfquote: 31 % (5/16)

Trotz ausgeglichenem Beginn unterlagen die Ruhrpott Baskets Herne dem TV Hörde am Ende deutlich mit 43:64.
Leider mussten die Ruhrpott Baskets in diesem Spiel mit Emma Lange auf die Topscorerin der Vorwoche sowie auf Ayca Cinar verzichten, die sich beide auf einer Klassenfahrt befanden.
Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (13:13) mit immer wieder wechselnder Führung, schlichen sich ab dem zweiten Viertel vermehrt kleine Fehler in das Spiel der RBH-Mädchen ein und so konnte sich der TV Hörde bis zur Halbzeit eine 38:22 Führung erspielen.
Auch wenn man nach der Pause noch einmal mit großem Kampfgeist versuchte den Vorsprung der Gäste schmelzen zu lassen, klappte dies leider nicht und man verlor die Partie letztlich verdient mit 43:64.
Beste RBH-Akteurin war Malin Thüring mit 15 Punkten und unzähligen Rebounds.
Emily Fimpeler erzielte 14 Punkte für ihr Team, darunter auch einige sehenswerte Würfe aus der Mitteldistanz.
Ein Sonderlob verdiente sich noch Lara Markowski, die neben ihren 4 Punkten auch toll kämpfte und eine gute Defense spielte.

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 03.10.2016
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.