Drei Spiele, drei Siege

Anzeige
Kristi Bellock war in den letzten beiden Partien eine der auffälligsten Spielerinnen in Reihen des Herner TC. (Foto: Waldemar Matalinski)

Besser hätte die Saison für den Herner TC kaum beginnen können: Mit drei Siegen aus den ersten drei Spielen führen die Basketballerinnen die Tabelle der Bundesliga an.

Basis für den Sprung an die Spitze war der Heimsieg am Montag gegen die TH Wohnbau Angels. Beim 78:65 (15:19, 20:18, 26:14, 17:14) fiel die Entscheidung im dritten Spielabschnitt. Tatsächlich hatten die Hernerinnen zu Beginn des Spiels gegen den Außenseiter größere Probleme als erwartet.

Denn die Gäste aus Nördlingen machten von Beginn an Druck, agierten im Angriff konsequent und fischten unter dem Herner Korb den Gastgeberinnen reihenweise beim Rebound die Bälle weg. Aleksandra Racic (18 Punkte) und Kimberly Pierre-Louis (17) stachen bei den Angels besonders heraus.

Zwar blieb der Herner TC besonders über die mit beeindruckender Ruhe aufspielende Kristi Bellock immer in Schlagdistanz, musste aber dennoch einen verdienten Halbzeitstand von 35:37 akzeptieren. Die Pausen-Ansprache von Trainer Marek Piotrowski zeigte dann im dritten Viertel Wirkung. Über einen 10-Punkte-Lauf konnte sich der Herner TC erstmals absetzen und agierte nun auch in der Verteidigung bissiger. Da die Mannschaft nun auch die Rebounds unter dem gegnerischen Korb holte, kamen die Gastgeberinnen immer wieder zu zweiten Wurfversuchen. Am Ende musste der Sieg nur noch verwaltet werden. Erfolgreichste HTC-Punktesammlerinnen waren Kristi Bellock (18), Zhane Alanah Dikes (12) und Haiden Palmer (11), die ihre Vielseitigkeit außerdem mit fünf Vorlagen und vier Ballgewinnen unter Beweis stellen konnte. Einen großen Anteil am Sieg hatte zudem Sonja Greinacher mit neun Punkten und zehn Rebounds.

Zwei Tage zuvor hatte der Herner TC schon auswärts überzeugen können. Beim 90:59 gegen die Fireballs Bad Aibling war ebenfalls Kristi Bellock mit 16 Punkten auffälligste HTC-Spielerin in der Offensive. Zweistellig punkteten außerdem Haiden Palmer (14), Ireti Amojo (10) und Zhane Dikes (10). Besonders aber die aggressive Verteidigung, die zahlreiche Ballgewinne provozierte, erfreute Trainer Marek Piotrowski. Jessica Höötmann konnte auf des Gegners Seite wie geplant in Schach gehalten werden, Lindsay Sherbert (19 Punkte) war nur schwer zu kontrollieren, dies sollte am Ende jedoch nicht entscheidend sein.

Dass der Herner TC nun Spitzenreiter ist, lag auch an einer überraschenden Niederlage: Bereits am zweiten Spieltag unterlag Titelverteidiger TSV 1880 Wasserburg den Rutronik Stars Keltern mit 61:73. Damit verlor der Serienmeister auf nationaler Ebene zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren ein Pflichtspiel.

Punktgleich mit dem Herner TC ist der TV Saarlouis Royals, der in der Sporthalle der Mont-Cenis-Gesamtschule am Samstag, 22. Oktober, ab 18 Uhr der nächste Heimspielgegner sein wird. Vorher stehen zwei Auswärtsspiele an: Am kommenden Freitag muss der Herner TC bei den Avides Hurricanes ran (18.30 Uhr), am 15. Oktober folgt die Partie beim SV Halle Lions (18 Uhr).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.