Droht die dritte Niederlage in Serie?

Anzeige
Anja Strozyk erzielte gegen BG Dorsten 13 Punkte, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern. (Foto: Dirk Unververth)

Mehr als der dritte Tabellenplatz ist für die Ruhrpott Baskets kaum noch möglich. Der Oberligist verlor am vergangenen Wochenende das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten BG Dorsten mit 57:59. Nun geht es gegen den Spitzenreiter.

Damit droht den Hernerinnen, die sich dennoch gegenüber der Vorsaison deutlich gesteigert haben, die dritte Niederlage in Serie. Die Astrostars Bochum verloren in der laufenden Meisterschaft nur ein Spiel und gewannen den ersten Vergleich mit den Ruhrpott Baskets deutlich mit 58:39.

Statt des zweiten Tabellenplatzes, der mit einem Heimsieg gegen die BG Dorsten in Reichweite gewesen wäre, müssen die Ruhrpott Baskets vier Spieltage vor dem Ende der Saison ein wachsames Auge auf die Verfolger Citybasket Recklinghausen II und TV Emsdetten haben. Beide Mannschaften liegen nur einen Sieg hinter der Mannschaft aus Herne.

Gründe für die Niederlage gegen BG Dorsten waren zum wiederholten Mal ein schwaches drittes Viertel (7:19) und eine indiskutable Freiwurfquote von 47 Prozent. Enttäuschend war das Ergebnis vor allem deshalb, weil das Hinspiel mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft bereits mit 47:53 verloren ging. Auch ohne Katharina Kohn, Carina Heinz und Verena Taubenberger hatte sich Trainer Michael hader für die Revanche mehr ausgerechnet.

Die nahm zunächst Form an: Der erste Durchgang ging mit 18:9 an die Gastgeberinnen. Zwar kam die BG Dorsten etwas besser ins Spiel, doch zur Halbzeit sprach bei einer 35:30-Führung vieles für eine gelungene Revanche. Der Faden riss im dritten Durchgang. Neun Punkte in Serie brachten zum Start in diesen Spielabschnitt die Wende. Tatsächlich kämpften sich die Ruhrpott Baskets im weiteren Verlauf des Spiels noch einmal heran. 40 Sekunden vor dem Ende stand es 57:59. Die Gastgeber waren nach einer Auszeit im Ballbesitz, konnten jedoch nicht verwandeln. Zwar vergab die BG Dorsten im Gegenzug die Entscheidung, doch reichten die letzten vier Sekunden nicht mehr, um den Ball im Korb unter zu bringen.

Positiv war, dass sich die Punkte auf viele Schultern verteilten. Vier Spielerinnen punkteten zweistellig. Erfolgreichste Werferin war Anja Strozyk mit 13 Punkten.

Das Spiel gegen die Astrostars Bochum wird am Samstag ab 18 Uhr in der Sporthalle am Lohring 22 in Bochum ausgetragen. Der Gegner qualifizierte sich am vergangenen Wochenende für das Endspiel um den Verbandspokal. Im Halbfinale bezwang die Mannschaft aus der Nachbarschaft den Regionalligisten Herner TC II. Das Restprogramm spricht übrigens für die Ruhrpott Baskets: Nach dem Heimspiel gegen den TV Hörde warten mit BG Hagen und ASC Dortmund noch zwei Mannschaften aus den unteren Tabellenregionen auf die Hernerinnen. Die Chancen, auch in der Abschlusstabelle den dritten Platz zu belegen, sind durchaus groß.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.