Fernduell um Aufstieg

Anzeige
Angesichts der Form des Verfolgers braucht die Mannschaft von Trainer Christian Knappmann beim SV Brackel unbedingt einen Sieg. (Foto: Arne Pöhnert)

Einen Spieltag vor dem Ende der Saison kann der SC Westfalia den Aufstieg in die Oberliga perfekt machen. Die notwendigen Zutaten für die Meisterschaftsfeier: Ein Sieg beim SV Brackel und zeitgleich ein Punktverlust des Holzwickeder SC bei der Spielvereinigung Olpe.

Der kommende Gegner der Mannschaft von Trainer Christian Knappmann kämpft noch um den Klassenerhalt. Derzeit liegt der SV Brackel als Tabellenzwölfter mit 32 Punkten drei Zähler vor der Abstiegszone. Fakt ist: Ein 0:0 wie im Hinspiel würde keiner der beiden Mannschaften helfen.

Der Verein aus dem Dortmunder Osten gewann nur eines seiner letzten sechs Ligaspiele. Dieser Sieg ließ allerdings aufhorchen. Den TuS Hordel besiegte die Mannschaft, die vor zwei Jahren in die Westfalenliga aufstieg, mit 3:0. Am vergangenen Wochenende fehlten nur wenige Minuten zum vorzeitigen Klassenerhalt. Bei TuS Sinsen lag der SV Brackel lange Zeit mit 1:0 in Führung, kassierte allerdings zwischen der 80. und 83. Minute gleich drei Gegentore. Abzuwarten bleibt, wie sich der Verein von diesem Schock erholt hat. Gespielt wird am Sonntag, 21. Mai, auf dem Kunstrasenplatz an der Oesterstraße 66 in Dortmund. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Die aktuelle Form des Tabellenzweiten Holzwickeder SC lässt vermuten, dass die Entscheidung über den Aufstieg erst am letzten Spieltag fallen wird. Der Verfolger ist bei der Spielvereinigung Olpe klarer Favorit und bereits seit zehn Spielen ohne Niederlage. Das Hinspiel gewann der Sportclub jedoch nur knapp mit 1:0.

Sollte das Spitzenduo also seiner Favoritenrolle gerecht werden, kommt es am letzten Spieltag in einem weiteren Fernduell zur Entscheidung. Der SC Westfalia wäre im Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellenelften Kirchhörder SC klarer Favorit. Der Holzwickeder SC steht im Heimspiel gegen den Tabellendritten FC Iserlohn hingegen vor einer großen Herausforderung.

Bereits am Freitag tritt der DSC Wanne-Eickel bei TuS Sinsen an. Nach einem klaren Formanstieg in der Rückrunde kassierte der zweite Herner Verein in der Westfalenliga zuletzt Niederlagen gegen TuS Hordel (0:2) und Westfalia Wickede (1:3). Das Hinspiel gegen Sinsen verlor die Mannschaft von Trainer Holger Flossbach mit 0:2. Am Freitag ab 19.30 Uhr darf in Marl gerne die Revanche gelingen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.