Herner EV geht auf Fuchsjagd

Anzeige

Der Herner EV muss am Freitag die schwere Aufgabe beim EV Duisburg meistern. Zudem steht bei den Füchsen jemand an der Bande, der lange beim HEV tätig war.

Am Ende waren die Akkus leer. Nach dem leidenschaftlichen Spiel gegen Essen konnten die Gysenberger diese nicht so schnell wieder aufladen. Vor 674 Zuschauern in Unna schlugen die heimischen Bulldogs den HEV klar mit 4:1.

In einer ausgeglichenen Partie fiel erst in der 30. Minute der erste Treffer für die Gastgeber. Dabei war es eigentlich der HEV, der zunächst mehr vom Spiel hatte. „Wir haben heute nicht gut agiert. In vielen Situationen fehlten uns Ruhe und Abgeklärtheit, die wir gegen Essen gezeigt haben“, resümierte Trainer Carsten Plate.

Viel Zeit, um sich zu ärgern, bleibt aber nicht. Am Freitag, 25. Oktober, muss man schon wieder fokussiert sein. Denn beim EV Duisburg trifft das Team vom Gysenberg auf den nächsten Favoriten. Nach fünf Siegen in Folge mussten die Duisburger Füchse aber zuletzt wieder einen Rückschlag hinnehmen. Gegen die Löwen Frankfurt unterlag die Mannschaft knapp mit 4:5.

Für den HEV kommt es dabei zudem zu einem Treffen mit einem alten Bekannten. Denn der ehemalige Geschäftsführer Matthias Roos ist in Duisburg als Sportdirektor und Co-Trainer aktiv. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Am Sonntag kommt dann mit dem Neusser EV ein Gegner an den Gysenberg, mit dem man sich schon in der vergangen Spielzeit maß. Bully ist um 18.30 Uhr.

www.herner-ev.com
www.eishockeyoberliga.de
www.ev-duisburg.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.