Herner EV mit Hattrick

Anzeige
Rund 100 Sportler erhielten die Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze. Auf diesem Foto sind die Preisträger des Sportabzeichens in Gold zu sehen. (Foto: Frank Dieper/Stadt Herne)

Der Herner EV hat den Hattrick perfekt gemacht: Zum dritten Mal in Folge wurden die Eishockeyspieler vom Gysenberg zur Mannschaft des Jahres gewählt. Das Ergebnis gab Moderator Werner Hansch bei der Sportgala am Freitagabend im Kulturzentrum bekannt.

Wie im Vorjahr konnte die Mannschaft um Trainer Frank Petrozza den Pokal während der Sportgala nicht persönlich in Empfang nehmen, da sie zeitgleich auf dem Eis stand. Hansch gratulierte dem Siegerteam zu 19 von 20 möglichen Punkten. Zu je 50 Prozent flossen das Bürgervotum und das Juryvotum in die Wertung ein. Dieser Modus war neu. Entsprechend groß war auch die Freude im Lager des RV Emscher. Die Ruderer des Bundesliga-Achters landeten mit 16 Punkten (8 Bürgervotum/8 Jury) auf Rang zwei. Diesen Platz hatten im vergangenen Jahr noch die Serienaufsteiger des Herner Triathlon-Teams belegt. Die Extremsportler, die die Farben der Stadt inzwischen in der 2. Bundesliga vertreten, schafften diesmal den Sprung auf Platz drei mit 15 Punkten (5 Bürgervotum/10 Jury).

Zuvor hatte Oberbürgermeister Frank Dudda gemeinsam mit dem Sportausschuss-Vorsitzenden Kai Gera und Hans Peter Karpinski, Chef des Stadtsportbundes (SSB), viele Hände zu schütteln. Denn es waren wieder rund 100 Sportler, die im Kulturzentrum in einem würdigen Rahmen mit viel Applaus und den Auszeichnungen in Bronze, Silber und Gold bedacht wurden. „Herzlichen Glückwunsch und großen Respekt für diese außergewöhnlichen sportlichen Leistungen“, sagte das Stadtoberhaupt, bevor es selbst noch einmal auf die Bühne gerufen wurde. Aus den Händen von Karpinski erhielt Dudda sein erstes Sportabzeichen in Gold.

Der SSB-Ehrenpreis, der für besondere Verdienste um den Sport vergeben wird, ging diesmal an Klaus Balster, der leider nicht vor Ort sein konnte. Karpinski: „Er hat sich jahrzehntelang in vielfältigen Funktionen und zahlreichen Initiativen eingebracht. Viele seiner Werke sind bis heute Basisliteratur.“ Die Auszeichnung nahm stellvertretend Lothar Sommer entgegen, der den Ehrenpreis im vergangenen Jahr an gleicher Stelle erhielt.

Einen starken Eindruck hinterließ auch das Rahmenprogramm, dass das Team um Frank Rettig von der städtischen Sportabteilung auf die Beine gestellt hatte. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Als Beast Brothers demonstrierten drei starke Jungs, was mit jeder Menge Kraft und perfekter Körperspannung möglich ist. Das Gegenteil von Kraftakrobatik präsentierte das Duo Yingling. Die zwei Chinesinnen wirbelten zum Teil jeweils fünf Schirme gleichzeitig durch die Luft und beeindruckten das Publikum mit dieser gelungenen Artistik. Den musikalischen Part auf der Bühne übernahm die Band Fiesta Poets.

Quelle: Presseamt Stadt Herne
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
142
Rolf Hensel aus Herne | 24.03.2017 | 09:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.