Herner EV mit knapper Niederlage

Anzeige

Eishockeymannschaft unterliegt Hannover im Testspiel am Freitagabend, 2. September mit 4:3. Erst das Penaltyschießen brachte am Ende die Entscheidung. Nach der regulären Spielzeit stand es 3:3.

Im ersten Spiel der Vorbereitung zeigten die Spieler des Herner EV eine gute Leistung. Dass die Gastgeber aus Hannover am Ende knapp die Nase vorne hatten, störte Trainer Frank Petrozza nicht so sehr. Er war mit der Leistung seines Teams zufrieden. "Ich habe schon viele gute Dinge gesehen, aber natürlich auch einiges was noch besser werden muss. Es war unser allererstes Spiel nach über fünf Monaten Pause und wir sind erst am Anfang der Vorbereitungszeit." Den entscheidenden und einzigen Penalty verwandelte der nach langer Verletzungspause wieder genesene Branislav Pohanka im dritten Durchgang für die Hannover Indians.

Diese erwischten auch den besseren Start und gingen bereits in der 8. Minute in Führung. Kurz darauf deutete HEV-Neuzugang Brad Snetsinger mit einer Großchance zum ersten Mal seine Torgefahr an und die Grün-Weiß-Roten kamen immer besser in die Partie. Ein Alleingang von Aaron McLeod wenige Sekunden vor der Pause, der jedoch nicht erfolgreich abschloss, beendete dann den ersten Abschnitt.

Nach der Pause konnten die Gastgeber zunächst in der 28. Minute auf 2:0 erhöhen, ehe Brad Snetsinger nur 30 Sekunden später den Anschlusstreffer erzielte. Fünf Minuten vor der zweiten Pause konnte dann Damian Schneider zum 2:2 ausgleichen. Anschließend gab es noch gute Möglichkeiten auf beiden Seiten und ein paar Raufereien zwischen den Spielern.

Diese hatten zur Folge, dass der HEV im letzten Drittel die ersten vier Minuten in Überzahl beginnen konnte. Trotz längerem Powerplay und guten Chancen fehlte jedoch die Treffsicherheit, sodass danach Hannover wieder stärker wurde und in der 53. Minute zeigte, wie man in Überzahl trifft. Routinier Carsten Gosdeck markierte mit einem Schuss von der blauen Linie das 3:2. Die Antwort auf die erneute Führung der Hannoveraner lieferte Aaron McLeod in der 56. Minute mit dem Ausgleichstreffer. In den letzten Minuten gab es noch einige Chance für beide Teams, die jedoch nicht genutzt werden konnten.

Nach der regulären Spielzeit verzichteten beide Trainer auf eine Verlängerung und ließen sofort ihre Schützen zum Penaltyschießen antreten. Die ersten fünf Schützen verschossen, bevor Branislav Pohanka den Schlusspunkt für Hannover setzte.

Quelle: Klaus Picker/Pressesprecher Herner EV
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.