Herner EV vorzeitig für Play-Offs qualifiziert

Anzeige
Vertragsverlängerung und Spieldauerdisziplinarstrafe: Michel Ackers (auf dem Foto mit Trainer Frank Petrozza) sorgte am vergangenen Wochenende für die Schlagzeilen abseits des Eises. (Foto: Herner EV)

Wer darauf gehofft hat, dass die Verfolger den Abstand auf den Herner EV in der Meisterrunde verringern würden, sieht sich bis jetzt getäuscht. Nach den Siegen bei den Icefighters Leipzig und gegen die Wedemark Scorpions beträgt der Vorsprung der Herner auf den Tabellenzweiten bereits 13 Punkte.

Nach dem 4:3 bei den Icefighters Leipzig sprach HEV-Trainer Frank Petrozza von einem harten Kampf. "Ein bisschen Glück gehört auch dazu, um so ein enges Spiel gegen einen guten Gegner zu gewinnen."

Einmal mehr zeigten die Gysenberger aber auch, warum sie mit komfortablem Vorsprung an der Tabellenspitze stehen: Bedingungsloser Siegeswille vor allem in engen Begegnungen, großer Teamgeist und kaum Schwächephasen haben bereits zehn Spiele vor Ende der Meisterrunde dafür gesorgt dass die direkte Qualifikation für die Play-Offs gesichert ist. Da nimmt man dann gerne schmunzelnd in Kauf, dass der Moderator der Pressekonferenz in Taucha ein phasenweise konzeptionsloses Herner Spiel gesehen haben wollte.

Vor knapp 1000 Zuschauern konnte sich keine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzen. Der Herner EV ging durch Christian Nieberle (3.) mit 1:0 und Brad Snetsinger (19.) mit 2:1 in Führung. Im zweiten Drittel drehten die Gastgeber zunächst das Spiel, ehe Thomas Dreischer der Ausgleich gelang (36.). Für die Entscheidung sorgte im Schlussabschnitt Sam Verelst (46.).

Michel Ackers erhielt eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Die Schiedsrichter ahndeten damit ein Vergehen auf der Strafbank. Der Verteidiger soll während einer Zweiminutenstrafe von Leipzigern mit Gegenständen beworfen worden sein. Seine Reaktion führte zum Spielausschluss.

Am vergangenen Freitag gewann der Herner EV sein Heimspiel gegen die Wedemark Scorpions mit 4:2. Schon diese 60 Minuten verbuchte Frank Petrozza als Arbeitssieg. Vor etwas mehr als 900 Zuschauern erzielten Michel Ackers (12.) und Stephan Kreuzmann (26.) die ersten Tore. Turbulent wurde es im letzten Spielabschnitt. Nach dem Anschlusstreffer erhöhten Thomas Richter (46.) und Brad Sentsinger (56.) auf 4:1, ehe den Gästen das zweite Tor gelang.

Nach dem Spiel konnte Petrozza die erste Personalentscheidung für die nächste Spielzeit verkünden. Michel Ackers hat seinen Vertrag verlängert. Damit wird der 25-jährige Abwehrspieler in seine fünfte Spielzeit mit dem Herner EV gehen. Der gebürtige Krefelder hat sich kontinuierlich entwickelt und gehört mittlerweile zu den besten Verteidigern der Liga. Bisher kann er auf mehr als 150 Einsätze im HEV-Trikot zurückblicken. Er erzielte in diesen Spielen 33 Tore und kam auf 136 Scorerpunkte.

Am Freitag steht ab 20 Uhr das nächste Derby gegen die Moskitos Essen an. Zum Ende der Hauptrunde kamen gegen diesen Gegner 3300 Zuschauer in die Eishalle am Gysenberg. Die Verantwortlichen des Herner EV hoffen auf eine ähnliche Resonanz gegen den aktuellen Tabellendritten. Zwei Tage später geht die Reise dann erneut Richtung Osten zur Begegnung bei den Saale Bulls in Halle.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
10.876
Bernfried Obst aus Herne | 24.01.2017 | 18:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.